NT - Bibelkritik
Widersprüche im "Neuen Testament" - Eine muslimische Sicht
Der Islam sieht sich selbst als korrigierende religiöse Bewegung. Im Gegensatz zum modernen Judentum befasst sich der Islam deshalb aktiv auch mit den Schriften der großen monotheistischen Religionen. Ein Vertreter dieser islamischen Bibelkritik ist Pierre Vogel aus Frechen. Als Abu Hamza studierte der deutsche Konvertit Islamwissenschaften, ging nach Mekka und ist seit 2006 als islamischer Prediger in Deutschland tätig. Vogel ist salafistischer Fundamentalist.

Die islamistische Bewegung der Salafisten und ihre Radikalität haben viele Terrororganisationen, bis hin zu al-Qaida beeinflusst. Abu Hamza lehnt jedoch, nach eigenen Aussagen, jeglichen Terror ab.

Seine islamistische Einstellung wird für ihn zunehmend zum Problem, in immer mehr Gemeinden ist er unerwünscht. Sein Informationsmaterial kritisiert das christliche Bibelverständnis, richtet sich aber auch gegen jüdische Glaubenslehren.

Bei seinen Ausarbeitungen bzgl. des Neuen Testaments scheint er sich jedoch zumindest teilweise auf klassisch-aufklärerische Quellen zu stützen.


Weitere Informationen zur jüdischen Sicht auf das Christentum erhalten Sie hier oder in russischer Sprache unter:

Еврейский ответ
 
Die Tora wurde uns durch Engel übergeben
Paulus behauptet in seinem Brief an die Galater, dass das Gesetz (gemeint ist die Tora), durch Engel an einen Mittler (Mose) übergeben wurde. Lukas schließt sich in seiner Apostelgeschichte dieser Meinung an.
weiter»
 
Jakobs Einzug in Ägypten
Image Den meisten ist die Geschichte des Patriarchen Jakob (Ja'aqob(יעקב)) bekannt. Aus Jakobs Nachkommenschaft gingen die zwölf Stämme Israels hervor. Sein Tod fand in Ägypten statt, wohin ihn sein Sohn Joseph, inzwischen ein einflussreicher Mann, geholt hat.

Der Einzug der Familie ist genaustens Verzeichnet, die Angaben weichen im Neuen Testament jedoch, von den Angaben des Alten Testaments ab.
weiter»
 
Die Prophezeihung über einen "Nazarener" ist ohne Beleg
Mattäus behaupt, dass Joseph sich in der Stadt Nazareth nieder liess, damit eine Prophezeihung erfüllt wird.
weiter»
 
Die Söhne Hemors und Jakobs Begräbnis
Laut der Apostelgeschichte sollen der Patriarch Jakob und seine Väter in einer von Abraham, von den Söhnen Hemors gekauften Höhle begraben worden sein.

weiter»
 



Zu Jewish-Dating.de - Der kostenlosen, jüdischen Kontakt- und Singlebörse wechseln!

Bibelkritik
AT - Bibelkritik
NT - Bibelkritik
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"
Judenmission Dossier
Der Messias des Judentums
Messianische Juden
Christliche Beweistexte
Die Passion Christi
Persönliche Erlebnisse

Image
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

"Christinnen und Christen bleiben wie das Judentum auf den Selbsterweis des kommenden Retters vom Zion angewiesen. Von daher haben sie dem Judentum nichts voraus. Darum können sie im Vergleich mit sich selbst Jüdinnen und Juden nicht als defizitär bestimmen. Sie bilden zusammen mit Jüdinnen und Juden eine Solidargemeinschaft der Wartenden, in der sie im missionarischen Zeugnis vor der Welt der Völker und im wechselseitigen Zeugnis voreinander dem Gott Israels die Ehre geben. Darum hat die Rheinische Landessynode 1996 den Grundartikel der Kirchenordnung so erweitert: „Mit Israel hofft sie auf einen neuen Himmel und eine neue Erde.“ "

[...]

"...die Frage, ob Juden, die sich zu Christus bekehren, zugleich Juden bleiben können, zunächst von der Kirche negativ beantwortet, bevor diese Antwort auch von jüdischer Seite bestätigt wurde. Der Kirchenvater Ignatius von Antiochia (+ 110) brachte dies pointiert zum Ausdruck: "Es ist völlig unangebracht, Jesus Christus im Munde zu führen und (weiterhin) jüdisch zu leben; denn das Christentum ist nicht etwa zum Glauben an das Judentum gekommen, sondern das Judentum (zum Glauben) an das Christentum" (Brief an die Magnesier 10,3)."

Evangelischer Kirchenverband Köln und Region, Die "Absage an Begriff und Sache christlicher Judenmission"

 

 
Agadat Bereschit c. 31

"Stumpfsinnig sind die, welche die Unwahrheit sprechen, indem sie sagen, Gott habe einen Sohn und lasse ihn töten. Wenn Gott es nicht mit ansehen konnte, dass Abraham seinen Sohn opferte ... hätte er seinen eigenen Sohn töten lassen, ohne die ganze Welt zu zerstören und sie zum Chaos zu machen? Darauf bezieht sich das Wort Salomos von dem "Einen ohne Zweiten, der keinen Sohn und keinen Bruder hat" (Kohelet 4,8).
 

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus

Aktuell arrow Aktuell arrow Bibelkritik arrow NT - Bibelkritik
© April 2017 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum