Missionare und Gemeinden
Judenmission im Ruhrgebiet

Judenmissionare fest vernetzt – Ein Blick nach Amerika aus dem Ruhrgebiet

Allein im Ruhrgebiet gibt es an die dutzend Organisationen, die sich aktiv mit der Judenmission beschäftigen. In den letzten Jahren nahmen deren Aktivitäten deutlich an Bedeutung zu. Der Ton wurde grober und das Vorgehen aggressiver. Einige Gruppen gewannen in den letzten Jahren soviel Einfluss, dass sie unverhohlen den offenen Konflikt mit den regulären jüdischen Gemeinden suchen und sich ins Rampenlicht zu rücken versuchen.

weiter»
 
Judenmission und Israelsolidarität
Für Frieden und Solidarität mit Israel demonstrierten im Sommer 2006 viele Tausend Menschen. Jüdische Gemeinden, so etwa die Gemeinde der Stadt Düsseldorf schlossen sich diesen Demonstrationen und Solidaritätskundgebungen an, stellten Busse und Verpflegung zur Verfügung. Für kleine Gemeinden ein Kraftakt, denn man trotzdem gerne auf sich nahm. Die Interessen Israels sind nicht nur die Interessen der Juden, sondern sollten die Interessen aller Menschen sein. So kamen auch am 13. August 2006 unerwartet viele nicht jüdische Organisationen zusammen. Sie reihten sich ein, in den großen Zug, der durch Düsseldorf ging, sangen hebräische Lieder und waren Teil einer großen Gemeinschaft, Teil einer Idee.
weiter»
 
Kirill Swiderski und "Beit Hesed"
Kirill Swiderski (russisch: Кирилл Свидерский) ist 40 Jahre alt, ist in Moskau geboren, studierte Geschichte und arbeitete als Journalist. Mit seiner Frau und seinen Kindern lebt er nun in Düsseldorf. Als Kontingentflüchtling nach Deutschland geflüchtet baut er nicht an der Wiederbelebung des Judentums, sondern er sägt daran.

weiter»
 



Zu Jewish-Dating.de - Der kostenlosen, jüdischen Kontakt- und Singlebörse wechseln!

Judenmission
Glaubensgeneration
Juden für Jesus
Beit Hesed / Beit Sar Shalom
Judenmission heute
Missionare und Gemeinden
Judenmission Allgemein
Judenmission in Israel
Judenmission in Israel - Hautnah!
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"

Image

"Christinnen und Christen bleiben wie das Judentum auf den Selbsterweis des kommenden Retters vom Zion angewiesen. Von daher haben sie dem Judentum nichts voraus. Darum können sie im Vergleich mit sich selbst Jüdinnen und Juden nicht als defizitär bestimmen. Sie bilden zusammen mit Jüdinnen und Juden eine Solidargemeinschaft der Wartenden, in der sie im missionarischen Zeugnis vor der Welt der Völker und im wechselseitigen Zeugnis voreinander dem Gott Israels die Ehre geben. Darum hat die Rheinische Landessynode 1996 den Grundartikel der Kirchenordnung so erweitert: „Mit Israel hofft sie auf einen neuen Himmel und eine neue Erde.“ "

[...]

"...die Frage, ob Juden, die sich zu Christus bekehren, zugleich Juden bleiben können, zunächst von der Kirche negativ beantwortet, bevor diese Antwort auch von jüdischer Seite bestätigt wurde. Der Kirchenvater Ignatius von Antiochia (+ 110) brachte dies pointiert zum Ausdruck: "Es ist völlig unangebracht, Jesus Christus im Munde zu führen und (weiterhin) jüdisch zu leben; denn das Christentum ist nicht etwa zum Glauben an das Judentum gekommen, sondern das Judentum (zum Glauben) an das Christentum" (Brief an die Magnesier 10,3)."

Evangelischer Kirchenverband Köln und Region, Die "Absage an Begriff und Sache christlicher Judenmission"

 

 
Der griechische Satiriker Lukian (Lucian) von Samosata (120-ca.180 n. Chr.) schrieb um das Jahr 170 De morte Peregrini, 11 "Übrigens verehrten diese Leute den bekannten Magus, der in Palästina deswegen gekreuzigt wurde, weil er diese neuen Mysterien in die Welt eingeführt hatte... Denn diese armen Leute haben sich in den Kopf gesetzt, dass sie mit Leib und Seele unsterblich werden, und in alle Ewigkeit leben würden: daher kommt es dann, dass sie den Tod verachten und viele von ihnen ihm sogar freiwillig in die Hände laufen. Überdies hat ihnen ihr erster Gesetzgeber beigebracht, dass sie untereinander alle Brüder würden, sobald sie den großen Schritt getan hätten, die griechischen Götter zu verleugnen, und ihre Knie vor jenem gekreuzigten Sophisten zu beugen, und nach seinen Gesetzen zu leben."
 

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus

Aktuell arrow Aktuell arrow Judenmission arrow Missionare und Gemeinden
© Mai 2019 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum