Unser täglich Blog, gib uns heute..
Schmutzkampagne gegen Mosche Pülz und ZeLeM?
Allgemein
Das christliche Nachrichtenportal „Idea“ berichtet ist die „Internationale Konferenz Bekennender Gemeinschaften (Gomaringen)“  auf Distanz zum „ZeLeM–Verein zur Förderung des messianischen Glaubens in Israel“ gegangen.

„Der Vorstand habe beschlossen, die Verbindungen zu ZeLeM abzubrechen, teilten der Vorsitzende, Prof. Peter Beyerhaus (Gomaringen), und sein Stellvertreter, Prof. Horst W. Beck (Baiersbronn), in einem Brief an den ZeLeM-Vorsitzenden und Gründer Klaus Mosche Pülz (Guntersblum) mit.“

weiter»
 
ZeLeM - Verein zur Förderung des Messianischen Glaubens in Israel e.V.
Allgemein

Durch sein Engagement in Israel fiel der in Guntersblum ansässige Verein „ZeLeM“ in den letzen Jahren nochmals auf. Christlich-Fundamentalistische Ideen mit Bekehrungseifer gepaart zeichnen den Verein und seinen geistigen Führer „Klaus Mosche Pülz“ aus. Der in Deutschland geborene Pülz betont seine jüdischen Wurzeln und ruft gleichzeitig zur Mission unter Juden auf. Mit „Gesinnungsgenossen“ hat er bereits 1980 die „Messianische Bekenntnisgemeinschaft in Herzliya – Israel“ gegründet und ist heute Herausgeber der Zeitschrift „Bote neues Israel“.

weiter»
 



Zu Jewish-Dating.de - Der kostenlosen, jüdischen Kontakt- und Singlebörse wechseln!

Aktuell
Übersicht
Judentum
Judenmission
Zionismus
Antizionismus
Bibelkritik
Israel unterstützen
Literatur
Suche
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"
Schlagzeilen
Bereiche:

Image
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

"Nichtsdestoweniger sind die Juden nach dem Zeugnis der Apostel immer noch von Gott geliebt um der Väter willen; sind doch seine Gnadengaben und seine Berufung unwiderruflich. Mit den Propheten und mit demselben Apostel erwartet die Kirche den Tag, der nur Gott bekannt ist, an dem alle Völker mit einer Stimme den Herrn anrufen und ihm "Schulter an Schulter dienen" (Soph 3,9).

Da also das Christen und Juden gemeinsame geistliche Erbe so reich ist, will die Heilige Synode die gegenseitige Kenntnis und Achtung fördern, die vor allem die Frucht biblischer und theologischer Studien sowie des brüderlichen Gespräches ist.

Obgleich die jüdischen Obrigkeiten mit ihren Anhängern auf den Tod Christi gedrungen haben, kann man dennoch die Ereignisse seines Leidens weder allen damals lebenden Juden ohne Unterschied noch den heutigen Juden zur Last legen."

Zweites Vatikanische Konzil, Nostra Aetate

 

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus

Aktuell arrow Aktuell arrow Übersicht
© Mai 2018 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum