Kritik Kritik // Allgemein Allgemein // Fakten Fakten // Aktivitäten Aktivitäten // Neues Gebäude Neues Gebäude // Predigten Predigten // RSS RSS
 
 
 

Eine zweifelhafte Ehre

Kol Hesed druckt einen Artikel illegal ab Eine zweifelhafte Ehre wurde mir zu Teil, als ein aufmerksamer Leser einen meiner Artikel in der messianischen Zeitung Kol Hesed wiederfand. Auf Seite 1 ein oberflächlicher Artikel darüber wie Juden bezeichnet werden. Auf Seite 2 an erster Stelle, mein Artikel, volle Länge, 80 Zeilen, kein Hinweis auf den Autor, auf das Copyright. Natürlich hat mich niemand gefragt, niemand in Kenntnis gesetzt.

Auf Seite 6 dann die traurige Gewissheit über die Methoden der Kol Hesed Redaktion. Ein Artikel in voller Länge, entnommen der russisch-sprachigen Webseite „Evreimir.com“. Im Impressum dann der Hinweis auf das eigene Copyright, was wohl auch meinen Artikel mit einschließt.

Die Zeitschrift Kol Hesed wird vertrieben und herausgegeben von der in Düsseldorf ansässigen messianischen Gemeinde „Beit Hesed“. In russischen Medien bezeichnet sich die Gemeinschaft als jüdische Gemeinde, Pastor und Redakteur der Zeitung Kirill Swiderski bezeichnet sich gern als Rabbiner, vorzugsweise in jüdischen Kreisen, in christlichen darf es aber auch Pastor heißen. Finanziert werden die Judenmissionare von der millionenschweren „Chosen People Ministries“, die nicht nur Pastor Swiderski und seine Frau zu ernähren scheint, sondern auch seinem Sohn die Ausbildung und den Aufenthalt in Kalifornien finanziert.

Zwar sind Herr Swiderski und ich spätestens seit unserem Fotoshooting auf einer Demonstration in Düsseldorf so etwas wie „Kumpels", aber soviel Nähe zu Ihm und seinem Käseblatt war mir dann doch zu viel. Also setze ich mich hin und formuliere eine höfliche und vollkommen ernst gemeinte Mail an Kirill und bat Ihn um eine Stellungnahme. Anstelle einer ebenso gemeinten Antwort erhalte ich Post von „Dr. Elena Rudozub“, dem Hausdrachen der Beit Hesed, der sich nun nicht mehr als Layouter, wie im Impressum angegeben entpuppt, sondern als „Sekräterin“. Heutzutage nennt man das wohl Bürokratie-Abbau und Elena beglückt mich mit 3 Mails aus denen ich zwar nicht erfahre in wessen Auftrag Sie mir schreibt, jedoch dass „Wir [Beit Hesed] und alle messianischen Gemeinden in Deutschland und auch weltweit beten für Sie“. Sie degradiert mich von „Lieber Roman“, über „junger Mann“ zu „Armer Junge“ und versichert mir, dass ich nicht nur Sie „ (...) sondern Millionen an Jeschua Gläubigen beleidigt [habe]. Darunter zum Beispiel Isaak Newton oder Albert Einstein...“*.

Auch nachdem Frau Dr. von mir Auszüge aus dem Urheberrechtsgesetz übersandt bekommen hatte, drohte Sie mir weiter damit, für mich zu Jesus zu beten. Wir werden die Sache, also leider anders klären müssen. Nur befürchte ich, dass eine Einstweilige Verfügung und Schadensersatzklagen unsere „Freundschaft" nicht gerade positiv beeinflussen werden.


* Anmerkung der Redaktion: Albert Einstein war Agnostiker, Newton kein Jude, beide sind lange vor meiner Geburt gestorben.

 
-.png



Zu Jewish-Dating.de - Der kostenlosen, jüdischen Kontakt- und Singlebörse wechseln!

Judenmission
Glaubensgeneration
Juden für Jesus
Beit Hesed / Beit Sar Shalom
Judenmission heute
Missionare und Gemeinden
Judenmission Allgemein
Judenmission in Israel
Judenmission in Israel - Hautnah!
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"
Р. Шимон бен Цемах Дуран (1361-1444), "Кешет у-Маген"

Иисус ошибочно полагал, что именно он является Мессией. Однако после того, как он был казнен, все убедились, что это не так.
 

Image

Es ist nicht vertretbar "Juden mit den außerhalb des biblischen Gottesglaubens stehenden Menschen und Völkern gleich zu stellen, noch den ihnen fehlenden Glauben an Jesus zum entscheidenden Kriterium für ihre Zugehörigkeit zu Gott und zum Bereich seines Heils zu erklären“

[...]

„Unbestritten bleibt für Paulus bei alledem, dass Israel auch weiterhin in besonderer Weise mit Gott verbunden ist, obwohl es sich in seiner Mehrheit der Botschaft von Jesus als seinem Messias und Herrn verschloss: Es ist aufgrund der ihm von Gott verliehenen Heilsgaben (Röm 9,4f) bleibend erwählt und damit Gottes Volk (Röm 11,2). Die weltweite Völkermission ist der endzeitlichen Sammlung Israels zugeordnet als deren Vorbedingung. Weder ist Israel vom Heil getrennt, noch ist es eingeebnet in die Völkerwelt – als ein Volk unter anderen. Grundsätzlich bleibt der Auftrag zur Sammlung Israels als des Gottesvolkes des Anfangs bestehen (Gal 2,7); aber er ist hinsichtlich seiner Durchführung geschieden vom Auftrag zur weltweiten Völkermission.“

Evenagelische Kirche in Deutschland - Denkschrift "Christen und Juden"

 
Agadat Bereschit c. 31

"Stumpfsinnig sind die, welche die Unwahrheit sprechen, indem sie sagen, Gott habe einen Sohn und lasse ihn töten. Wenn Gott es nicht mit ansehen konnte, dass Abraham seinen Sohn opferte ... hätte er seinen eigenen Sohn töten lassen, ohne die ganze Welt zu zerstören und sie zum Chaos zu machen? Darauf bezieht sich das Wort Salomos von dem "Einen ohne Zweiten, der keinen Sohn und keinen Bruder hat" (Kohelet 4,8).
 

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus

Aktuell arrow Aktuell arrow Judenmission arrow Beit Hesed / Beit Sar Shalom arrow Eine zweifelhafte Ehre
© Februar 2019 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum