Kritik Kritik // Allgemein Allgemein // Fakten Fakten // Aktivitäten Aktivitäten // Neues Gebäude Neues Gebäude // Predigten Predigten // RSS RSS
 
 
 

Jüdisch-Messionarisches Zentrum in Berlin gegründet

Image Ein bulgarisches Sprichwort sagt angeblich: „Wenn man einen Juden tauft, muß man ihn fünf Minuten unter Wasser halten.” und so titel, als sei es etwas ganz tolles, die „Evangelische Nachrichtenagentur idea e.V.” in der vergangenen Woche „Juden in Deutschland mit dem Evangelium erreichen”:

"Erstmals gibt es in Berlin ein jüdisch-messianisches Zentrum. Die 1996 gegründete, rund 300 Gemeindeglieder zählende Gemeinde Beit Sar Shalom bezog am 28. Oktober ein für 600.000 Euro von der Landeskirchlichen Gemeinschaft Eben Ezer gekauftes Gemeindehaus im Stadtteil Lichterfelde. Zuvor war sie in der Baptistengemeinde Bethel als Untermieter zu Gast." von hier


Auf der Website mit der Meldung ist auch ein Bild von jemandem, der eine Torahrolle durch eine Kirche trägt: Eine sogenannte „messianisch jüdische Synagoge”.

Ein ganzes Netzwerk von Menschen, die es auf die Juden abgesehen haben und unsere Seelen retten wollen, ob uns das passt oder nicht:

"Der Vorsitzende von Beit Sar Shalom, Horst Stresow, erklärte, vom Berliner Zentrum aus wolle man alle 300.000 Juden in Deutschland mit dem Evangelium erreichen."

So sollen also aus den Juden Christen gemacht werden, um damit Probleme zu lösen, die sie zuvor gar nicht hatten: Erbsünde, dem zweiten Kommen und die Erlösung derjenigen die ganz feste an J. glauben:
Erbsünde? Gibts im Judentum überhaupt nicht, diesen Punkt können wir also schon einmal streichen. Warum sollte ich ihn mir zu eigen machen wollen? Jeder Mensch kann und soll selber entscheiden, ob er sündigt oder eben nicht.

Zweites Kommen Jesu? Häh? Der Tanach und die Tradition nennen einige Eckpunkte an denen wir den Maschiach erkennen würden, die wurden bisher noch nie erfüllt - auch nicht von Schneersohn - warum sollten wir also ein zweites Erscheinen von jemandem erwarten, der zuvor schon nicht in Betracht für die vakante Stelle kam?

Die Sünden werden gesühnt, wenn man an Jesus glaubt? Aha: Das Judentum geht aber davon aus, dass man durch seine Handlungen ein guter Mensch wird und welche Sünden sollten da gesühnt werden? Die Sünden für Handlungen zwischen den Menschen, müssen die Menschen selber klären (vor Jom Kippur ist ein guter Zeitpunkt dafür) und die Sünden gegen HaSchem machen wir in der Regel mit ihm selber aus. Auch hierfür ist Jom Kippur ein gutes Datum und Tschuwah ein geeignetes Mittel. Hier will man uns also Werkzeuge verkaufen, die wir nicht brauchen für Schäden die wir erst haben, wenn wir die Werkzeuge ins Haus holen.

Sich selbst zu zitieren ist immer gut, deshalb hier nochmal meine Klarstellung aus diesem Blog:

Rabbiner Bentzion Kravitz: Im Buch der Könige, wird Elijah der Prophet ausgesandt, um Juden zu warnen, die einem fremden Gott mit Namen Baal dienen. In 1. Könige 18:21 sagt Elijah zu ihnen: „Wie lange wollt ihr auf zwei ästen sitzen? Wenn der H-rr der G-tt ist, so folget ihm; wenn aber Baal, so folget ihm.“ Mit anderen Worten, du bist entweder ein Jude oder ein Diener von Baal; du kannst nicht beides sein. Die Geschichte endet damit, daß die Juden sich von ihrem Götzendienst abwenden und zum Judentum zurückkehren. Daraus ziehen wir eine wichtige Lehre. Ein Jude, der einer anderen Religion folgt, ist nur in dem Maße jüdisch als dass er eine spirituelle Verpflichtung behält, zu bereuen und zum Judentum zurückzukehren. Solange jedoch sein Glauben götzendienerisch und dem Judentum fremd ist, kann er sich selbst nicht einen Juden nennen. Die Bezeichnung „Messianischer Jude“ oder „Hebräischer Christ“ ist ein Widerspruch.

Einige aufmerksame Zeitgenossen haben aber bemerkt, dass die Missionare teilweise doch Erfolg haben, weil sie die Unkenntnis der Zuwanderer ausnutzen können. Ein gutes Mittel dagegen ist Information. Unter solutix.de hat man damit begonnen. Unter anderem auch in russischer Sprache (hier ein Interview mit einem Aussteiger), was eigentlich wichtig ist, um die Zielgruppe der Missionare zu erreichen.



Chajm Guski (Chajms Sicht)
 
-.png



Zu Jewish-Dating.de - Der kostenlosen, jüdischen Kontakt- und Singlebörse wechseln!

Judenmission
Glaubensgeneration
Juden für Jesus
Beit Hesed / Beit Sar Shalom
Judenmission heute
Missionare und Gemeinden
Judenmission Allgemein
Judenmission in Israel
Judenmission in Israel - Hautnah!
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"
Р. Йом Тов Липман Мюлхаузен, "Сефер Ханицахон" (1390)

Сказано у пророка Исаий: "И произойдет отрасль от корня Иессеева, и ветвь произрастет от корня его; и почиет на Нем Дух Господень, дух премудрости и разума, дух совета и крепости, дух ведения и благочестия; и страхом Господним исполнится" (Ис 11:1-3). Христиане говорят, что все это сказано об Иисусе. Однако из следующих стихов видно, что Мессия должен освободить Иуду и Израиль, как сказано: "И будет в тот день: Господь снова прострет руку Свою, чтобы возвратить Себе остаток народа Своего, какой останется у Ассура, и в Египте, и в Патросе, и у Хуса, и у Елама, и в Сеннааре, и в Емафе, и на островах моря. И поднимет знамя язычникам, и соберет изгнанников Израиля, и рассеянных Иудеев созовет от четырех концов земли. И прекратится зависть Ефрема, и враждующие против Иуды будут истреблены. Ефрем не будет завидовать Иуде, и Иуда не будет притеснять Ефрема" (Ис. 11:11-13) - однако ничего из этого не исполнилось.
 

Image

"Der „Missionsbefehl“ bzw. „Taufbefehl“ (Mt 28,19) rechtfertigt keine Mission von Nichtjuden an Juden, sondern er fordert die Apostel auf, sich (als Juden, die sie sind) den nichtjüdischen Völkern ‚missionierend’ zuzuwenden, um sie in die Nachfolge zu rufen, sie zu taufen und die Gebote Jesu zu lehren. Unter „allen Völkern“ sind die nichtjüdischen Völker zu verstehen. Es geht also um die Begründung der jüdischen „Heidenmission“ durch Jesus.

Im Neuen Testament gibt es keinen Beleg für eine heidenchristliche Mission an Juden. „Kommt das Neue Testament auf die Welt der Völker zu sprechen, so sind die Völker in der Regel Gegenbegriff (Relationsbegriff) zu Israel. Die Völkerwelt wird von Israel her anvisiert“ (Georg Eichholz, Begriff „Volk“ im Neuen Testament, in: ders., Tradition und Interpretation, München 1965, 79).

Der Ratsvorsitzende Manfred Kock hat dies vor der EKD-Synode 1999 deutlich gemacht: „Israel ist der erste Zeuge Gottes vor der Welt und seiner Bestimmung nach ‚Licht der Völker’ (Jes 42,6; 49,6). Die Kirche hat ihre Sendung (Mission) an die Völker in Teilnahme und Teilhabe an dem Zeugendienst Israels vor der Welt zu verstehen. Israel und die Kirche sind gemeinsame Zeugen Gottes vor der Welt. Die Beauftragung der Kirche zur Mission richtet sich nicht an Israel, sondern nach Mt 28 an die ‚Völker’. Damit ist nicht Israel gemeint, damit ist Israel auch nicht mitgemeint. Deshalb ist die Sendung der 12 Jünger an Israel (Mt 10,4 f.) von der Mission an die Völker (Mt 28,16 -20) zu unterscheiden. In der Sendung Jesu an Israel geht es um die Umkehr im Bund, die Umkehr im Vaterhaus. Davon ist zu unterscheiden die den Jüngern seit der Auferweckung des Gekreuzigten aufgetragene Mission an alle Völker. Judenmission würde fälschlich voraussetzen, Israel sei von Gott verworfen, auf die Stufe der ‚Völker’ zurückgefallen“ (Unsere Zeit in Gottes Händen. Bericht des Rates der EKD, 1999)."

Evangelischer Kirchenverband Köln und Region, Die "Absage an Begriff und Sache christlicher Judenmission"

 
Der griechische Satiriker Lukian (Lucian) von Samosata (120-ca.180 n. Chr.) schrieb um das Jahr 170 De morte Peregrini, 11 "Übrigens verehrten diese Leute den bekannten Magus, der in Palästina deswegen gekreuzigt wurde, weil er diese neuen Mysterien in die Welt eingeführt hatte... Denn diese armen Leute haben sich in den Kopf gesetzt, dass sie mit Leib und Seele unsterblich werden, und in alle Ewigkeit leben würden: daher kommt es dann, dass sie den Tod verachten und viele von ihnen ihm sogar freiwillig in die Hände laufen. Überdies hat ihnen ihr erster Gesetzgeber beigebracht, dass sie untereinander alle Brüder würden, sobald sie den großen Schritt getan hätten, die griechischen Götter zu verleugnen, und ihre Knie vor jenem gekreuzigten Sophisten zu beugen, und nach seinen Gesetzen zu leben."
 

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus

Aktuell arrow Aktuell arrow Judenmission arrow Beit Hesed / Beit Sar Shalom arrow Jüdisch-Messionarisches Zentrum in Berlin gegründet
© Dezember 2018 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum