Kritik Kritik // Allgemein Allgemein // Fakten Fakten // Aktivitäten Aktivitäten // Neues Gebäude Neues Gebäude // Predigten Predigten // RSS RSS
 
 
 

Jüdisch-Messionarisches Zentrum in Berlin gegründet

Image Ein bulgarisches Sprichwort sagt angeblich: „Wenn man einen Juden tauft, muß man ihn fünf Minuten unter Wasser halten.” und so titel, als sei es etwas ganz tolles, die „Evangelische Nachrichtenagentur idea e.V.” in der vergangenen Woche „Juden in Deutschland mit dem Evangelium erreichen”:

"Erstmals gibt es in Berlin ein jüdisch-messianisches Zentrum. Die 1996 gegründete, rund 300 Gemeindeglieder zählende Gemeinde Beit Sar Shalom bezog am 28. Oktober ein für 600.000 Euro von der Landeskirchlichen Gemeinschaft Eben Ezer gekauftes Gemeindehaus im Stadtteil Lichterfelde. Zuvor war sie in der Baptistengemeinde Bethel als Untermieter zu Gast." von hier


Auf der Website mit der Meldung ist auch ein Bild von jemandem, der eine Torahrolle durch eine Kirche trägt: Eine sogenannte „messianisch jüdische Synagoge”.

Ein ganzes Netzwerk von Menschen, die es auf die Juden abgesehen haben und unsere Seelen retten wollen, ob uns das passt oder nicht:

"Der Vorsitzende von Beit Sar Shalom, Horst Stresow, erklärte, vom Berliner Zentrum aus wolle man alle 300.000 Juden in Deutschland mit dem Evangelium erreichen."

So sollen also aus den Juden Christen gemacht werden, um damit Probleme zu lösen, die sie zuvor gar nicht hatten: Erbsünde, dem zweiten Kommen und die Erlösung derjenigen die ganz feste an J. glauben:
Erbsünde? Gibts im Judentum überhaupt nicht, diesen Punkt können wir also schon einmal streichen. Warum sollte ich ihn mir zu eigen machen wollen? Jeder Mensch kann und soll selber entscheiden, ob er sündigt oder eben nicht.

Zweites Kommen Jesu? Häh? Der Tanach und die Tradition nennen einige Eckpunkte an denen wir den Maschiach erkennen würden, die wurden bisher noch nie erfüllt - auch nicht von Schneersohn - warum sollten wir also ein zweites Erscheinen von jemandem erwarten, der zuvor schon nicht in Betracht für die vakante Stelle kam?

Die Sünden werden gesühnt, wenn man an Jesus glaubt? Aha: Das Judentum geht aber davon aus, dass man durch seine Handlungen ein guter Mensch wird und welche Sünden sollten da gesühnt werden? Die Sünden für Handlungen zwischen den Menschen, müssen die Menschen selber klären (vor Jom Kippur ist ein guter Zeitpunkt dafür) und die Sünden gegen HaSchem machen wir in der Regel mit ihm selber aus. Auch hierfür ist Jom Kippur ein gutes Datum und Tschuwah ein geeignetes Mittel. Hier will man uns also Werkzeuge verkaufen, die wir nicht brauchen für Schäden die wir erst haben, wenn wir die Werkzeuge ins Haus holen.

Sich selbst zu zitieren ist immer gut, deshalb hier nochmal meine Klarstellung aus diesem Blog:

Rabbiner Bentzion Kravitz: Im Buch der Könige, wird Elijah der Prophet ausgesandt, um Juden zu warnen, die einem fremden Gott mit Namen Baal dienen. In 1. Könige 18:21 sagt Elijah zu ihnen: „Wie lange wollt ihr auf zwei ästen sitzen? Wenn der H-rr der G-tt ist, so folget ihm; wenn aber Baal, so folget ihm.“ Mit anderen Worten, du bist entweder ein Jude oder ein Diener von Baal; du kannst nicht beides sein. Die Geschichte endet damit, daß die Juden sich von ihrem Götzendienst abwenden und zum Judentum zurückkehren. Daraus ziehen wir eine wichtige Lehre. Ein Jude, der einer anderen Religion folgt, ist nur in dem Maße jüdisch als dass er eine spirituelle Verpflichtung behält, zu bereuen und zum Judentum zurückzukehren. Solange jedoch sein Glauben götzendienerisch und dem Judentum fremd ist, kann er sich selbst nicht einen Juden nennen. Die Bezeichnung „Messianischer Jude“ oder „Hebräischer Christ“ ist ein Widerspruch.

Einige aufmerksame Zeitgenossen haben aber bemerkt, dass die Missionare teilweise doch Erfolg haben, weil sie die Unkenntnis der Zuwanderer ausnutzen können. Ein gutes Mittel dagegen ist Information. Unter solutix.de hat man damit begonnen. Unter anderem auch in russischer Sprache (hier ein Interview mit einem Aussteiger), was eigentlich wichtig ist, um die Zielgruppe der Missionare zu erreichen.



Chajm Guski (Chajms Sicht)
 
-.png



Zu Jewish-Dating.de - Der kostenlosen, jüdischen Kontakt- und Singlebörse wechseln!

Judenmission
Glaubensgeneration
Juden für Jesus
Beit Hesed / Beit Sar Shalom
Judenmission heute
Missionare und Gemeinden
Judenmission Allgemein
Judenmission in Israel
Judenmission in Israel - Hautnah!
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"
Моисей Маймонид (1138-1204), "Мишней Тора", Законы царей 11:4

Но если придет царь из рода Давида, посвятивший себя, как и Давид, его предок, постижению Торы и исполнению заповедей согласно Письменной и Устной Торе, и заставит весь Израиль следовать ей и будет вести войны, заповеданные Всевышним, то он - вероятный Машиах. И если он преуспел во всем этом, и победил все окрестные народы, и построил Храм на прежнем месте, и собрал народ Израиля из изгнания, этот человек - наверняка Машиах. Если же ему не удалось совершить все это или если он погиб, то этот человек - несомненно, не тот, о ком говорила Тора, он просто один из достойных и благочестивых царей из дома Давида, и послал его нам Святой Творец, благословен Он, для того лишь, чтобы испытать нас, как сказано: "И некоторые из разумных потерпят поражение [в попытке принести избавление], чтобы [это испытания] очистило, прояснило и обелило [Израиль] до наступления конца времен, ибо срок этот еще не пришел" (Даниэль, 11:36).

 

Image
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

Das Theologen- bzw. Synodalvotum von 1980 spricht auch davon, es müsse ins Bewußtsein eindringen, daß man mit der kirchlichen Tradition, z.B. mit Luthers Schrift «Von den Juden und ihren Lügen» brechen müsse.

Das Dokument enthält die Sätze: «Wir sind zum demütigen Eingeständnis unserer eigenen Untreue und unserer eigenen Schuld gerufen. Denn im Blick auf das Verhältnis von Christen und Juden ist die Geschichte der Kirche eine fast durchgängige Verleugnung der nicht gekündigten Erwählung Israels.»

«Auf die Judenfeindschaft in der Geschichte unserer Kirche können wir nicht anders als mit Scham und Reue und der Bereitschaft zur Buße antworten.»

Gerhard Czermak, Christen gegen Juden

 

 
Agadat Bereschit c. 31

"Stumpfsinnig sind die, welche die Unwahrheit sprechen, indem sie sagen, Gott habe einen Sohn und lasse ihn töten. Wenn Gott es nicht mit ansehen konnte, dass Abraham seinen Sohn opferte ... hätte er seinen eigenen Sohn töten lassen, ohne die ganze Welt zu zerstören und sie zum Chaos zu machen? Darauf bezieht sich das Wort Salomos von dem "Einen ohne Zweiten, der keinen Sohn und keinen Bruder hat" (Kohelet 4,8).
 

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus

Aktuell arrow Aktuell arrow Judenmission arrow Beit Hesed / Beit Sar Shalom arrow Jüdisch-Messionarisches Zentrum in Berlin gegründet
© Mrz 2017 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum