Chemnitzer Jüdische Gemeinde im Konflikt mit messianischen Juden

Jüdische Gemeinde Chemnitz im Konflikt mit Messianischen Juden Ein religiös-politischer Konflikt im Chemnitz dieser Tage begann auch mit dem Trauma eines kleinen Mädchens in der Ukraine der fünfziger Jahre. Das Kind verlor seine Mutter und damit die einzige Verbindung zur jüdischen Herkunft, zu seinen religiösen Wurzeln. Die Stiefmutter brachte die Kleine in die orthodoxe Kirche. Jetzt, nach über einem halben Jahrhundert, ist Mila Tsilija-Podolska fast 60 Jahre alt und davon überzeugt, ihre jüdischen Wurzeln wieder gefunden zu haben. Doch die Jüdische Gemeinde von Chemnitz meint, sie habe ihre Herkunft endgültig verloren. Und die Gemeindemitglieder haben Angst, dass Mila andere auf ihrem Weg mit sich nimmt, weg vom wahren Glauben.

»Erneut sollen in Deutschland Juden missioniert werden«, empört sich Ruth Röcher von der Chemnitzer Gemeinde. Hinter diesen Worten ist Angst spürbar. Zur Wende 1989/90 bestand die Chemnitzer Gemeinde nur noch aus einem Dutzend zumeist alter Menschen, ein Ende schien unabwendbar. Erst der Zuzug von hunderten Juden aus Russland und der Ukraine gab neue Hoffnung. Die Gemeinde wuchs, Kinder wurden geboren, eine neue Synagoge wurde gebaut, das jüdische Leben in Chemnitz hatte wieder eine Zukunft. Bis Mila Tsilija-Podolska kam.

Die füllige Frau mit den pechschwarzen hochgesteckten Haaren nennt sich Pastorin und steht der Gemeinde messianischer Juden »Neuer Wein« vor. Diese hat ein kleines Büro im Erdgeschoss eines Hauses an einer Ausfallstraße im Chemnitzer Westen gemietet. Ein Plakat hängt im Fenster: vor Sonnenstrahlen abgedruckt das »Gebet des Jabet«. »Segne mich und erweitere mein Gebiet«, lauten die ersten Zeilen. Außerdem lädt ein Zettel »jeden Interessierten« zum Gottesdienst ein, immer am Sonnabendnachmittag. Aus Platzgründen allerdings an einem anderen Ort. Besagte Adresse ist eine Baracke der Chemnitzer Heilsarmee. Und deren Kapitän Frank Heinrich bestätigt sofort, dass man selbstverständlich an die messianischen Juden untervermiete und sie auch logistisch unterstütze. Die gemeinsame Mitgliedschaft in der Evangelischen Allianz verpflichte dazu.

Damit erhält der Konflikt eine weitere Dimension, nämlich um die Frage, was messianische Juden nun eigentlich tatsächlich sind. Pastorin Mila selbst sagt, sie seien Juden – nur eben solche, die Jesus für den Messias halten. Für Ruth Roscher und die Jüdische Gemeinde steht fest: »Die vermischen Glaubensinhalte in unakzeptabler Weise.« Einige Beispiele der Glaubenspraxis scheinen das theologische Durcheinander zu bestätigen: Die Gemeinde vom »Neuen Wein« feiert ihre Gottesdienste immer am Sonnabend, dem Tag der Ruhe. Die neugeborenen Buben werden beschnitten, gleichzeitig aber auch nach christlichem Vorbild getauft. Ein Kruzifix wiederum fehlt, es ist aber auch keine Menora zu sehen.

Mit einigen Mitgliedern der Gemeinde besuchte Ruth Röcher einen Gottesdienst der messianischen Juden, einige der Männer seien während der Veranstaltung aufgesprungen und hätten lautstark die Abtrünnigen kritisiert, welche die Ahnungslosigkeit und mangelnde religiöse Vorbildung vieler Zuwanderer ausgenutzt hätten. »Ja, wir haben als Juden in den Wohnheimen der Zuwanderer geworben«, sagt dazu die Vorsteherin der messianischen Juden. »Aber das tun wir heute nicht mehr.« Für Ruth Röcher ist durch solche Aktionen jedoch der Bestand der Gemeinde bedroht.

In der sächsischen Landeskirche wird in diesem Konflikt eher Partei für die Jüdische Gemeinde ergriffen. Er würde es seinen Pfarrern untersagen, den messianischen Juden Räume und Logistik zur Verfügung zu stellen, sagt der Chemnitzer Superintendent Andreas Conzendorf. Für ihn ist es unverantwortlich, in dieser »schwierigen Aufbauphase der jüdischen Gemeinde zu stören.«

Matthias Oelke, Sprecher des Landeskirchenamtes, wiederum wirbt dafür, dass sich Christen und Juden in Sachsen künftig bei Bedarf häufiger zusammenfinden, »um Strategien zu entwickeln, mit denen man gemeinsam solchen Entwicklungen vorbeugen« könne.

Denn die Vorgänge in Chemnitz sind, wie die erst kürzlich zugezogene Pfarrerin Dorothee Lücke, Leiterin des Evangelischen Forums, weiß, »keine Einzelerscheinung.« Eine zunehmend »aggressive Missionierung« sei in ganz Deutschland zu beobachten.

André Paul


 
-.png   +.png



Zu Jewish-Dating.de - Der kostenlosen, jüdischen Kontakt- und Singlebörse wechseln!

Judenmission
Glaubensgeneration
Juden für Jesus
Beit Hesed / Beit Sar Shalom
Judenmission heute
Missionare und Gemeinden
Judenmission Allgemein
Judenmission in Israel
Judenmission in Israel - Hautnah!
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"

Image
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

"Grundsätzlich ist uns Christen seit Beginn an das Gespräch mit unseren „älteren Brüdern und Schwestern" (Papst Johannes Paul II.) als Aufgabe gegeben; denn schon in den frühesten Zeugnissen unseres Glaubens klärt der Apostel Paulus, dass das jüdische Volk der Grund des Christentums ist und er warnt vor Überheblichkeit:

„Denn nicht ihr tragt die Wurzel sondern die Wurzel trägt euch." (Brief an die Römer 11,18) Unmissverständlich stellt Paulus klar, dass das Heilsversprechen Gottes an das auserwählte Volk andauert. […] Wir können nur demütig mit den Päpsten Johannes Paul II. und Benedikt XVI. um die Gnade der Versöhnung bitten, sowie die Aufgabe annehmen, die uns das II. Vatikanische Konzil noch einmal einschärft, nämlich aktiv gegen „alle Hassausbrüche, Verfolgungen und Manifestationen des Antisemitismus, die sich zu irgendeiner Zeit und irgendjemand gegen Juden richten" (Nostra aetate 4) aufzustehen und mit allen uns zur Verfügung stehenden Mittel vorzugehen."

Stadtdechant Dr. Michael Dörnemann (Katholische Kirche, Bistum Essen) in einem Grußwort anlässlich des Pessach-Festes, an die Jüdische Gemeinde „Duisburg – Mülheim/Ruhr - Oberhausen“

 
Agadat Bereschit c. 31

"Stumpfsinnig sind die, welche die Unwahrheit sprechen, indem sie sagen, Gott habe einen Sohn und lasse ihn töten. Wenn Gott es nicht mit ansehen konnte, dass Abraham seinen Sohn opferte ... hätte er seinen eigenen Sohn töten lassen, ohne die ganze Welt zu zerstören und sie zum Chaos zu machen? Darauf bezieht sich das Wort Salomos von dem "Einen ohne Zweiten, der keinen Sohn und keinen Bruder hat" (Kohelet 4,8).
 

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus

Aktuell arrow Aktuell arrow Judenmission arrow Judenmission Allgemein arrow Chemnitzer Jüdische Gemeinde im Konflikt mit messianischen Juden
© April 2018 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum