Laura's Geschichte

Image
Obwohl ich jüdisch geboren wurde, war ich in Bibelstudien in Baptistischen und anderen evangelischen Kirchen über drei Jahre lang aktiv, und fuhr im Sommer in christliche Freizeitlager. Eine lange Zeit war ich aktiv bei den Juden für Jesus, verteilte Traktate (Flugblätter), besuchte "messianische" Einrichtungen und Bibel- Studienkurse. Ich fühlte mich wohler mit anderen Juden, die ebenfalls an Jesus, oder J’schua, wie wir ihn nannten, glaubten.
Die meisten Leute bei Juden für Jesus hatten denselben begrenzten jüdischen Hintergrund wie ich, und waren wie ich mit den vorher gemachten Erfahrungen über das Judentum unzufrieden. Aber jetzt betrachteten wir uns selbst als "vollkommene" Juden. Bei Bibel-Studienkursen studierten wir sowohl das "Alte" wie auch das "Neue" Testament. Ich war sehr zufrieden mit meiner Beziehung zum “Herrn” und meiner Beteiligung an Juden für Jesus, indem ich das "Alte" Testament dazu verwendete zu beweisen, daß Jesus tatsächlich der vorhergesagte Messias war.

Eines Tages gab ich ein Traktat an eine religiöse jüdische Frau und erzählte ihr von der spirituellen Vollkommenheit und welch enge Beziehung zu G-tt man haben kann durch den Glauben an J’schua (Jesus). Ich zeigte ihr viele Passagen im “Alten” und im “Neuen” Testament, und sie hörte meinem enthusiastischen “Zeugnis” zu. Nachdem ich fertig war, fragte sie mich einige Fragen über die Grundlagen des Judentums, über jüdische Feiertage und Gebete. Ihre Fragen waren für mich völlig unerwartet. Ich war verwirrt und beschämt, daß ich die Antworten auf ihre Fragen nicht wußte. In meiner Verzweiflung fragte ich sie, ob sie glaube eine persönliche Beziehung zu G-tt zu haben, etwas, von dem ich wußte, daß ich es nicht gefühlt hatte, als ich als Jude aufwuchs. "Ja," sagte sie, "warum kommen Sie nicht am Schabbat in mein Haus und sehen selbst, ob wir Juden eine Beziehung zu G-tt haben?" Sie gab mir ihre Nummer und verschwand.

Ihre vielen Fragen spukten mir im Kopfe herum. Warum wußte ich nichts über diese Feiertage? Hatte ich dem Judentum überhaupt eine Chance gegeben? Ich hatte vorher nie einen religiösen Juden getroffen, und dachte die gäbe es nur in Büchern. Meine "Hebräisch Christlichen" Freunde versuchten mir auszureden mit dieser Frau zu telefonieren. Aber ich fühlte daß ich, wenn ich wirklich an Jesus glauben würde, sehen würde, daß ihre Spiritualität falsch sein würde. Ich glaubte nicht daran, daß irgend etwas zwischen mich und meine Beziehung zu Jesus kommen könnte.

Ich ging zu dem Haus dieser gläubigen Juden und war überwältigt von der Schönheit des Schabbat. Es schien als ob alles, was sie taten, mit G-tt in Verbindung stand. Vom Segnen der Kinder bis zum Flackern der Hawdala-Kerze war etwas Heiliges an ihrem jüdischen Lebensstil. Ich fühlte mich von meiner Ignoranz erdrückt, und wollte mehr wissen. Ich betete zu Jesus, mir den Weg zu weisen, aber nach kurzer Zeit änderte sich meine Auffassung. Ich erkannte, daß ich keinen Mittler brauchte, um mit G-tt in Verbindung zu treten. Je mehr ich die Sicht der Torah über die Beziehung zwischen Mensch und G-tt studierte, um so mehr wurde mir klar, daß die Dreieinigkeit keine biblische Vorstellung sein konnte, und um so mehr fühlte ich mich mit dem traditionellen Judentum verbunden. Während ich die Torah in Hebräisch studierte, entdeckte ich zahlreiche Fehlübersetzungen im christlichen Text.

Image
Langsam kehrte ich zu meinem Volk zurück. Durch intensives Studium lernte ich die tieferen Bedeutungen der jüdischen Vorstellungen von G-tt, Geboten, Frömmigkeit und Gebet. Die Spiritualität, nach der ich in meiner Jugend gehungert hatte, war die ganze Zeit vor meiner Haustüre gewesen.

Jetzt bin ich verheiratet, und mein Mann und ich haben unsere Leben G-tt und der Torah gewidmet. Unsere Kinder werden nicht fragen müssen, was ich einst gezwungen war zu fragen: "Habe ich dem Judentum wirklich eine Chance gegeben?"

So wie Laura geht es vielen Jugendlichen. Den richtigen Ort und die richtigen Menschen zu finden, mit dennen man über seine Gefühle und über seine Beziehung zu G-tt reden kann ist nicht leicht. Viele von uns suchen diese Dinge ihr Leben lang. Einige flüchten sich an Orte, die ihnen suggerieren Sie würden all das finden, was sie schon immer gesucht hätten. Es ist wichtig hinter die Fassade zu blicken, nach Gründen warum etwas getan wird und welchem Zweck es dient zu suchen und die richtige Entscheidung zu treffen. Das Judentum ist eine Welt voller Liebe, Geborgenheit und geistiger Fülle und jeder von uns ist verpflichtet diese Welt zu beschützen und umzukehren, falls einem bewusst wird, dass man sich für einen anderen, falschen Weg entschieden hat.

{moscomment}

Lesen Sie auch Jerry's und Rachel's Geschichten.
 
+.png



Zu Jewish-Dating.de - Der kostenlosen, jüdischen Kontakt- und Singlebörse wechseln!

Juden fürs Judentum
Handbuch gegen Mission
Persöhnliche Erlebnisse
Argumente und Materialien
Jüdische Offensiven
Der Prophet Jesaja
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"
Judenmission Dossier
Der Messias des Judentums
Messianische Juden
Christliche Beweistexte
Die Passion Christi
Persönliche Erlebnisse

Image
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

„Judenmission, in welchem Gewand auch immer sie daherkommt, lehnen wir ab, ohne Wenn und Aber, aus exegetisch-theologischen Gründen eben so wie aus historischen und moralischen. Der Versuch von Heiden(christen), das Volk Gottes zu missionieren, ist ein aberwitziges Unterfangen, das in den kanonischen Schriften der Kirche keinerlei Rechtfertigung hat. Das Judentum ist keine defizitäre Religion; es ist dies heute ebenso wenig, wie es dies je war. Jüdisches Selbstverständnis lebt von der gottgeschenkten Heilsgewissheit, ›dass ganz Israel an der zukünftigen Welt Anteil hat‹ (Mischna, Traktat Sanhedrin, Kapitel 10). Nur menschliche Hybris kann diese Heilsgewissheit bestreiten. [...] Juden und Christen sind je auf ihre Weise zu Zeugen des Einen Gottes ›in unserer Welt berufen‹. Wenn Christen dieses Zeugnis mit den Psalmen der hebräischen Bibel ablegen, rezitieren sie keine ›getauften Psalmen‹, sondern stimmen ein in das Gotteslob Israels, in das Bekenntnis zu dem Einen Gott.“

Tübinger Theologieprofessoren Bernd Janowski, Hermann Lichtenberger und Stefan Schreiner
 
Agadat Bereschit c. 31

"Stumpfsinnig sind die, welche die Unwahrheit sprechen, indem sie sagen, Gott habe einen Sohn und lasse ihn töten. Wenn Gott es nicht mit ansehen konnte, dass Abraham seinen Sohn opferte ... hätte er seinen eigenen Sohn töten lassen, ohne die ganze Welt zu zerstören und sie zum Chaos zu machen? Darauf bezieht sich das Wort Salomos von dem "Einen ohne Zweiten, der keinen Sohn und keinen Bruder hat" (Kohelet 4,8).
 
Podcast:

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus

Aktuell arrow Aktuell arrow Judentum arrow Juden fürs Judentum arrow Laura's Geschichte
© Juli 2017 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum