Kritik Kritik // Allgemein Allgemein // Fakten Fakten // Aktivitäten Aktivitäten // Neues Gebäude Neues Gebäude // Predigten Predigten // RSS RSS
 
 
 

Beit Hesed unter neuer Führung

Kirill Swiderski ist als Pastor der messianischen Gemeinde „Beit Hesed“ in Düsseldorf zurückgetreten. Sein Amt legte er bereits Ende 2007 nieder und wird nach Informationen der „Chosen People Ministries“ nicht mehr in Düsseldorf tätig werden. Seine Nachfolge übernimmt ab sofort Dmitrij Siroyy (Дмитрий Сирой).

In einem Artikel auf der russischen Beit Hesed Internetseite beschreibt sich Pastor Siroyy, als ein typischer Jude der Sowjetära. Oberflächliche Befolgung jüdischer Bräuche und gleichzeitige Ignoranz und sogar Schamm über seine jüdische Abstimmung sind Erscheinungen, die er sich selbst in dem Artikel zuschreibt. Gott hätte zuerst seine Frau und dann ihn gefunden ließ in, sich beim ersten Besuch einer Kirche, einer Sekte wie er sie beschreibt, bekehren. Die Zwietracht zwischen dem Juden-, dem Heiden- und dem Christen Siroyy schimmert aus jedem seiner Sätze hervor. Schon als Kind, verspürt er den Drang sich als Ukrainer auszugeben, zu viel Angst hatte er davon, als Jude „entlarvt“ zu werden. Später gehören Besuche bei einer Kartenlegerin zu seinem Leben, einem Leben ohne Gott, einem unerfüllten Leben.

Eine für die Gemeinschaft der messianischen Juden typische Geschichte, doch sie hört zu abrupt auf. Was Pastor Siroyy nicht sagt, sagen wir für ihn. Wir kehren zurück in die Ukraine, Dimitrij ist fasziniert von den Umbrüchen seiner Zeit. Der Kommunismus hat ihm eingebläut, dass es keinen Unterschied zwischen den Menschen gibt, kein Reich oder Arm, alles Leben unter Hammer und Sichel soll sich gleichen. Mit kleinen Unterschieden, versteht sich, denn wer russischer klingt, der kommt weiter im Leben. Anitsemitismus ist in der Sowjetunion staatlich verordnet, das Wort „Jude“ im Pass eingeprägt. Sein Leben mit einer ukrainischen Frau zu gehen, die nicht seinem Volk und nicht seiner Religion, der Religion seiner Väter angehört, erscheint in seinem Sinne. Schließlich war Religionsausübung verpönt und verboten. Will eine Ehe aber halten, so müssen entweder beide ihre Religionen aufgeben oder aber zu einer gemeinsamen Religion finden. Vielleicht war dies Dimitry damals noch nicht klar, vielleicht hat er es aber auch in Kauf genommen. Einige Jahre später, folgt er wie er selbst erzählt seiner Frau in eine „Sekte“. Es ist eine Kirche mit charismatischer Ausrichtung.

Von nun an, beginnt die Verwandlung zum Christen Siroyy. In den Monaten nach seiner „Wiedergeburt“ fängt er an in „Zungen“ zu reden und lässt sich taufen. Seine Eltern lehnen seinen Wandel ab und werden seinen Sohn in den Jahren danach nicht mehr unterstützen. Weder in seiner alten Gemeinde, noch in seiner neuen, Messianischen werden sie Mitglieder oder besuchen die Gottesdienste. Einige Zeit später bricht die gesamte Familie, als Kontingentflüchtlinge nach Deutschland auf. Die Bundesregierung bezweckt mit der Schaffung dieser Regelung die Stärkung der jüdischen Gemeinden in Deutschland. Aber darum geht es Herrn Siroyy nicht. Nach seiner Ankunft wird er Stammgast einer evangelikal ausgerichteten polnischen Gemeinde. Später Mitglied der messianischen Gemeinde „Beit Hesed“. Er spricht sich offen für die Judenmission aus und befürwortet die Idee der Ablösung des Judentums durch das Christentum.

Seinen Kindern gibt er jüdische Namen und lässt sie, obwohl diese chalachisch keine Juden sind, beschneiden. Auf Drängen seines nun Vorgesetzten Kirill Swiderski betet er nicht mehr in Zungen und tritt als messianischer Jude auf.

Die Ernennung von Dmitriy Siroyys nehmen wir zur Kenntnis und betrachten diesen Akt als einen Wandel der messianischen Bewegung, hin zu einer nicht nur christlich geprägten, sondern nach allen Maßstäben, christlichen Bewegung. Bereits heute wird die Anzahl der christlichen Mitglieder der jüdisch-messianischen Gemeinden auf über 80% geschätzt.
 
+.png



Zu Jewish-Dating.de - Der kostenlosen, jüdischen Kontakt- und Singlebörse wechseln!

Judenmission
Glaubensgeneration
Juden für Jesus
Beit Hesed / Beit Sar Shalom
Judenmission heute
Missionare und Gemeinden
Judenmission Allgemein
Judenmission in Israel
Judenmission in Israel - Hautnah!
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"
Соломон ибн Верга, "Шевет Иегуда" (начало 16-го века)

Наша вера, и вера каждого еврея состоит в том, что если найдется человек, который соберет всех изгнанников Израиля, отстроит Храм, и которому все народы мира единодушно признают во имя Бога, то такого человека мы признаем нашим Мессией. И все стихи Писания, которые, как кажется, говорят иное, должно толковать в соответствии с названным принципом.
 

Image

Es ist nicht vertretbar "Juden mit den außerhalb des biblischen Gottesglaubens stehenden Menschen und Völkern gleich zu stellen, noch den ihnen fehlenden Glauben an Jesus zum entscheidenden Kriterium für ihre Zugehörigkeit zu Gott und zum Bereich seines Heils zu erklären“

[...]

„Unbestritten bleibt für Paulus bei alledem, dass Israel auch weiterhin in besonderer Weise mit Gott verbunden ist, obwohl es sich in seiner Mehrheit der Botschaft von Jesus als seinem Messias und Herrn verschloss: Es ist aufgrund der ihm von Gott verliehenen Heilsgaben (Röm 9,4f) bleibend erwählt und damit Gottes Volk (Röm 11,2). Die weltweite Völkermission ist der endzeitlichen Sammlung Israels zugeordnet als deren Vorbedingung. Weder ist Israel vom Heil getrennt, noch ist es eingeebnet in die Völkerwelt – als ein Volk unter anderen. Grundsätzlich bleibt der Auftrag zur Sammlung Israels als des Gottesvolkes des Anfangs bestehen (Gal 2,7); aber er ist hinsichtlich seiner Durchführung geschieden vom Auftrag zur weltweiten Völkermission.“

Evenagelische Kirche in Deutschland - Denkschrift "Christen und Juden"

 
Der griechische Satiriker Lukian (Lucian) von Samosata (120-ca.180 n. Chr.) schrieb um das Jahr 170 De morte Peregrini, 11 "Übrigens verehrten diese Leute den bekannten Magus, der in Palästina deswegen gekreuzigt wurde, weil er diese neuen Mysterien in die Welt eingeführt hatte... Denn diese armen Leute haben sich in den Kopf gesetzt, dass sie mit Leib und Seele unsterblich werden, und in alle Ewigkeit leben würden: daher kommt es dann, dass sie den Tod verachten und viele von ihnen ihm sogar freiwillig in die Hände laufen. Überdies hat ihnen ihr erster Gesetzgeber beigebracht, dass sie untereinander alle Brüder würden, sobald sie den großen Schritt getan hätten, die griechischen Götter zu verleugnen, und ihre Knie vor jenem gekreuzigten Sophisten zu beugen, und nach seinen Gesetzen zu leben."
 

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus

Aktuell arrow Aktuell arrow Judenmission arrow Beit Hesed / Beit Sar Shalom arrow Beit Hesed unter neuer Führung
© Juni 2018 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum