Kritik Kritik // Allgemein Allgemein // Fakten Fakten // Aktivitäten Aktivitäten // Neues Gebäude Neues Gebäude // Predigten Predigten // RSS RSS
 
 
 

Predigt vom 30.12.2007 - Antisemitische Ressentiments - Von Judenfressen und Hauptjuden

Am 30.12. 2007 stimmt der Pastor der Evangeliumskirche Glaubensgeneration seine Gemeinde auf wieder auf den Bau des Kirchengebäudes an der Albert-Hahn-Str. ein. Als Kernpunkt seiner Rede wählt er eine biblische Geschichte, die Geschichte von Moses und dem Volk Israel.

Er unterstellt, Moses die Juden beim Auszug aus Ägypten so lange im Kreise führen zu lassen, damit die die es nicht Wert sind in das gelobte Land zu kommen, sterben. Anschaulich und voller Freude berichtet Alexander Epp von dem langsamen Sterben des jüdischen Volkes und legt Moses folgende Worte in den Mund: „Gott, ich danke dir, dass auch diese 50 Nörgler endlich tot sind“. Auch antisemitischen Klischees bedient sich der Gemeindevorstand und spricht folgenden Satz: „Wäre ich Mitglied der jüdischen Gemeinde gewesen, und wäre ich vollwertiger Jude, dann würde ich folgendes sagen: Wegen euch Judenfressen (sic!). Ich Hauptjude (sic!), kann nicht, kann nicht das gelobte Land sehen.“. Daraufhin bricht im Saal lautes Gelächter aus. Einige Momente später versucht sich der Pastor für seine Worte zu entschuldigen und führt aus „ich habe auch irgendwo jüdisches Blut [lacht] und nun habe ich das Recht dazu[Anm.: Solche Ausdrücke zu verwenden] [lacht]“

Auch in dieser Predigt spielt Alexander Epp geschickt mit antisemitischen Ressentiments und weiß sie anschaulich und offensichtlich zuschauergerecht aufzubereiten. Was in dieser Kirche gepredigt wird, ist ein verzerrtes Bild vom Judentum und Juden. Die Ressentiments die er sich hier bedient sind zum einen „Die ewig nörgelnden Juden“, „Judenfressen“ als beleg dafür, dass sich Juden durch äußerliche Merkmale von anderen Menschen unterscheiden und der Gedanke, man wäre als Jude über jeden Antisemitismus erhaben.

Bereits im Jahre 2005 bezeichnet Pastor Alexander Epp, anlässlich der Gründung einer jüdischen Gemeinde, die „Synagogen als Horte des Teufels“ und verweist dabei auf das Neue Testament der Bibel. Von diesem fundamentalistischen Bibelverständnis haben Kirchenvertreter bereits vor Jahrzehnten distanziert. Alexander Epp scheint mit dieser menschenverachtenden und hetzerischen Auslegung, keine Berührungsängste zu haben.

Diese Predigt zeigt ein weiteres Mal wie antisemitische Ressentiments der Bevölkerung genutzt und bedient werden. In der Gemeinde "Evangeliumskirche Glaubensgeneration" sind fundamentalistische und der Art menschenverachtende Auslegungen eher die Regel. Die Predigt ist derzeit in voller Länge, über die Internetseite der Kirche abrufbar.

30.12.2007 А я и дом мой будем служить Господу... / Aber ich und mein Haus werden Gott dienen / http://www.glaubensgeneration.de/audio/301207_sluzhit_Gospodu.mp3

 

 

 
-.png   +.png



Zu Jewish-Dating.de - Der kostenlosen, jüdischen Kontakt- und Singlebörse wechseln!

Sie suchen professionelle und unabhängige Hilfe und Beratung?

Sekten-Info NRW e.V.
Rottstraße 24
45127 Essen
Tel.: 0201 - 23 46 46
Fax: 0201 - 20 76 17
E-mail: kontakt@sekten-info-essen.de
URL: www.sekten-info-nrw.de

Sekten-Info NRW wird vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert und berät unabhängig und kostenlos.


Evangelische Kirche im Rheinland
Referat Sekten und Weltanschauungsfragen
Andrew Schäfer (Landespfarrer)
Graf-Recke-Straße 209
40237 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 36 10 252
E-mail: info@sektenfragen.de
URL: www.ekir.de

Das Referat Sekten und Weltanschauungsfragen berät im Auftrag der evangelischen Landeskirche.

Bischöfliches Generalvikariat Essen - Arbeitsstelle für Sekten- und Weltanschauungsfragen
Gary Albrecht, Klaus Gerhards
Zwölfling 16, 45127 Essen
Tel. 0201 / 22 04 28 0 oder 0201 / 22 04 610 

Die Arbeitsstelle für Sekten und Weltanschauungsfragen berät im Auftrag der katholischen Landeskirche.

Die Evangeliumskirche Glaubensgeneration, Duisburg e.V.

ist eine neue religiöse Vereinigung und wird von ihren Kritikern als Psychosekte bezeichnet. Ihre Arbeit kann dabei als demokratiefeindlich. bezeichnet werden. Die Ideologie dieser Gemeinschaft teilt Menschen in wertvolle und minder wertvolle Individuen ein, nämlich in jene die der Ideologie der Sekte nach, Lebenswert - „Gläubige“ und jene die Nutzlos - „Ungläubige“ sind. Ihr mittelfristiges Ziel ist die Errichtung eines christlichen Gotteststaates (Theokratie), wobei alle rechtsstaatlichen Mittel bis dahin ausgeschöpft werden sollen. Konkret heißt es die Umsetzung einer menschenverachtenden Lehre, die Etablierung einer strengen Hierarchie, die Unterminierung der Selbstbestimmung eines jeden Einzelnen, die de facto Ablösung des Rechtsstaates und die Unterwerfung aller Menschen unter dieses pseudo religiöse System.

Somit vertritt die Glaubensgeneration totalitäre Ziele, die gegen die menschliche Würde gerichtet sind und daher mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland kollidieren. Unser Anliegen ist die Entmystifizierung dieser Organisation und die Aufklärung ihrer Besucher und an ihr Interessierter. Unser Angebot richtet sich ebenfalls an staatliche Stellen und politische Parteien, die gleichermassen für die in den letzten Jahren stetig wachsende Problematik sensibilisiert werden sollen.
 
Bitte beachten Sie, dass es sich bei unserer Aktion um eine rein private Initiative handelt.
Wissen
Berühmte Juden
Literaturbesprechung
Antisemitische Vorfälle
Passion Christi
Glaubensgeneration
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"
Р. Меир бен Симон Хамеери (13 век), "Милхемет мицва"

Иисус провозгласил себя царем, и утверждал, что к нему относится сказанное пророком: "Cе, царь твой грядет к тебе, праведный и спасающий и кроткий, сидящий на ослице и молодом осле" (Зах 9:9). Но при этом он признавал над собой власть Кесаря, и платил подати мытарю. Разве это царское поведение? Как может это быть правдой относительно царя-Мессии, о котором пророки говорили, что он будет вознесен над всеми земными царями, которые будут ему покорны - и среди которых, разумеется, не будет такого, которому сам мессия платил бы подати? Наоборот, все земные цари подчиняться ему, как сказано в псалме, который, согласно мнению самих христиан, говорит именно о Мессии: "И поклонятся ему все цари, и все народы будут служить ему" (Пс 71:11). Этот же человек, напротив, сам был покорен другим царям.

 

Image

"Der „Missionsbefehl“ bzw. „Taufbefehl“ (Mt 28,19) rechtfertigt keine Mission von Nichtjuden an Juden, sondern er fordert die Apostel auf, sich (als Juden, die sie sind) den nichtjüdischen Völkern ‚missionierend’ zuzuwenden, um sie in die Nachfolge zu rufen, sie zu taufen und die Gebote Jesu zu lehren. Unter „allen Völkern“ sind die nichtjüdischen Völker zu verstehen. Es geht also um die Begründung der jüdischen „Heidenmission“ durch Jesus.

Im Neuen Testament gibt es keinen Beleg für eine heidenchristliche Mission an Juden. „Kommt das Neue Testament auf die Welt der Völker zu sprechen, so sind die Völker in der Regel Gegenbegriff (Relationsbegriff) zu Israel. Die Völkerwelt wird von Israel her anvisiert“ (Georg Eichholz, Begriff „Volk“ im Neuen Testament, in: ders., Tradition und Interpretation, München 1965, 79).

Der Ratsvorsitzende Manfred Kock hat dies vor der EKD-Synode 1999 deutlich gemacht: „Israel ist der erste Zeuge Gottes vor der Welt und seiner Bestimmung nach ‚Licht der Völker’ (Jes 42,6; 49,6). Die Kirche hat ihre Sendung (Mission) an die Völker in Teilnahme und Teilhabe an dem Zeugendienst Israels vor der Welt zu verstehen. Israel und die Kirche sind gemeinsame Zeugen Gottes vor der Welt. Die Beauftragung der Kirche zur Mission richtet sich nicht an Israel, sondern nach Mt 28 an die ‚Völker’. Damit ist nicht Israel gemeint, damit ist Israel auch nicht mitgemeint. Deshalb ist die Sendung der 12 Jünger an Israel (Mt 10,4 f.) von der Mission an die Völker (Mt 28,16 -20) zu unterscheiden. In der Sendung Jesu an Israel geht es um die Umkehr im Bund, die Umkehr im Vaterhaus. Davon ist zu unterscheiden die den Jüngern seit der Auferweckung des Gekreuzigten aufgetragene Mission an alle Völker. Judenmission würde fälschlich voraussetzen, Israel sei von Gott verworfen, auf die Stufe der ‚Völker’ zurückgefallen“ (Unsere Zeit in Gottes Händen. Bericht des Rates der EKD, 1999)."

Evangelischer Kirchenverband Köln und Region, Die "Absage an Begriff und Sache christlicher Judenmission"

 

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus

Aktuell arrow Wissen arrow Glaubensgeneration arrow Predigt vom 30.12.2007 - Antisemitische Ressentiments - Von Judenfressen und Hauptjuden
© Dezember 2018 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum