Kritik Kritik // Allgemein Allgemein // Fakten Fakten // Aktivitäten Aktivitäten // Neues Gebäude Neues Gebäude // Predigten Predigten // RSS RSS
 
 
 

Pastor der Evangeliumskirche bestätigt Sektenvorwurf

Überraschende Töne aus der Glaubensgeneration. Alexander Epp bestätigt indirekt, Sektenbeauftragte der großen Kirchen würden seine Gemeinschaft als Sekte einstufen. Dazu schreiben die Autoren Oda Lambrecht und Christian Baars in ihrem Buch „Mission Gottesreich“ auf Seite 40:

 

„Selbst seine Sonntagspredigt nutzt Alexander Epp dazu, seine Gemeinde gegen Kritiker auf Kurs zu bringen. Er beschwert sich über die Sektenbeauftragten der großen Kirchen: »Sie versuchen, sich selbst zu beweisen, dass wir eine Sekte sind.« Diese Ansicht würden sie dann heimlich unter ihren Leuten verbreiten.“

 

Diese Aussage überrascht, denn auf ihrer Internetseite „Die-Wahrheit.org“ hat die Kirche zur selben Zeit behauptet, die Sektenbeauftragen der katholischen und evangelischen Kirche hätten die Gemeinschaft nicht als Sekte eingestuft. Auch auf einer angeblichen Sektenliste wollten sie nicht gestanden haben.

Glaubensgeneration Verneinung eine Sekte zu Sein aus dem Jahr 2008  


Diese Aussage wurde jetzt zurückgezogen und die Internetseite geändert. Unter Fakten wird nun die Aussage Gerhard Haacks angeführt: „Pfarrer Haack dementierte die Aussage, die Glaubensgeneration sei eine Sekte“. Die Macher verweisen auf den Widerruf.

 

Glaubensgeneration Verneinung eine Sekte zu Sein aus dem Jahr 2009

Schaut man sich den Widerruf genauer an, so ist dort zu lesen:

 

„Er habe, schreibt er, beim Neujahrsempfang der SPD am 13. Januar die „Glaubensgeneration" nicht als Sekte bezeichnet. Und er habe ihre Ansiedlung im Ort dabei auch nicht kritisiert, teilt er mit.

„Ich wollte damals darauf hinweisen, dass man mit dem Begriff , Sekte' sehr vorsichtig umgehen müsse", erklärte er auf Nachfrage. Der nämlich sei diskriminierend. Umgangssprachlich, legt er dar, könne man von „Sekte" sprechen, wenn eine Glaubensgemeinschaft weder der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK), einem Zusammenschluss der großen Kirchen und zahlreicher Freikirchen, angehöre noch der Evangelischen Allianz, einem entsprechenden Zusammenschluss auf evangelischer Seite. Hinzu müsse aber auch noch kommen, dass eine Glaubensgemeinschaft sich für „alleinseligmachend" erklärt.“


Er glaubt aber, dass sich die Glaubensgeneration nicht für alleinseligmachend hält. Ob er den Vorwurf die Glaubensgeneration sei eine Sekte widerrufen hat sei dahingestellt. Nach unserer Rückfrage verweist Herr Haack zur näheren Bewertung an einen anderen Sektenbeauftragen, an Herrn Schäfer, der für das Rheinland zuständig ist. Er selbst könne in der Angelegenheit nichts sagen, da er sich nicht zuständig fühlt.


Eben dieser äußert sich aber in dem Buch „Mission Gottesreich“ kritisch zur Glaubensgeneration. Auf Seite 39 heißt es:

„Der Referent für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelischen Kirche im Rheinland, Andrew Schäfer, beobachtet, dass sich die »Glaubensgeneration« immer stärker nach außen abschotte. Der Düsseldorfer Pfarrer hat auch den Eindruck, dass die Kontrolle der Mitglieder in den vergangenen Jahren zugenommen habe und sich inzwischen auf viele Lebensbereiche erstrecke. Ihm lägen außerdem Berichte vor, dass Mitglieder der Gemeinschaft zu »erheblichen Spendenzahlungen« gedrängt würden. Darüber hinaus kritisiert er auch Teufelsaustreibungen und sogenannte Befreiungsdienste in der Gemeinde und den damit verbundenen Dämonenglauben.“

Vielleicht fehlt Herrn Haack, der in direkter Nachbarschaft zur „Glaubensgeneration“ tätig ist, einfach nur der gebotene Abstand, um zu erkennen welche Arbeit unter dem Deckmantel der Bibel von seinen Nachbarn ausgeübt wird? Oda Lambert und Christian Baars äußern in ihrem Buch jedenfalls schwere Vorwürfe gegen die Evangeliumskirche und wissen ihre Behauptungen mit Aussagen von Aussteigern, Sektenbeauftragten und Interviews mit ranghohen Kadern zu untermauern (Näheres zum Buch "Mission Gottesreich - Fundamentalistische Christen in Deutschland").

So heißt es unter anderem auf Seite 40: 

"Epp klagt auch über Journalisten. Aufgrund der negativen Presse sei ein Kredit abgesagt worden, berichtet er. Für ihre Gottesdienste hat die Gemeinde bisher eine kleine katholische Kapelle gemietet. Doch jetzt will sie eine neue größere Veranstaltungshalle im Süden von Duisburg errichten. Die Gemeinde hat 2007 ein ehemaliges Verwaltungsgebäude der Telekom plus Grundstück rworben. Dort hat der Bau des neuen Gebäudes bereits begonnen. Es soll etwa 2,6 Millionen Euro kosten. Doch die Finanzierung es Neubaus scheint zum Zeitpunkt der Recherche für dieses Buch nicht gesichert zu sein. Denn während des Gottesdienstes fordert Alexander Epp die Gläubigen auf, für einen Kredit zu beten."

Im Folgenden spricht sich der Pastor gegen die gewaltfreie Erziehung von Kindern und gegen Homosexuelle aus. Aussteiger berichten, dass sie bedrängt worden sind, selbst über den Bürgermeister von Duisburg lacht Alexander Epp. Zu lachen haben Betroffene aber nichts.

 
-.png   +.png



Zu Jewish-Dating.de - Der kostenlosen, jüdischen Kontakt- und Singlebörse wechseln!

Sie suchen professionelle und unabhängige Hilfe und Beratung?

Sekten-Info NRW e.V.
Rottstraße 24
45127 Essen
Tel.: 0201 - 23 46 46
Fax: 0201 - 20 76 17
E-mail: kontakt@sekten-info-essen.de
URL: www.sekten-info-nrw.de

Sekten-Info NRW wird vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert und berät unabhängig und kostenlos.


Evangelische Kirche im Rheinland
Referat Sekten und Weltanschauungsfragen
Andrew Schäfer (Landespfarrer)
Graf-Recke-Straße 209
40237 Düsseldorf
Tel.: 0211 - 36 10 252
E-mail: info@sektenfragen.de
URL: www.ekir.de

Das Referat Sekten und Weltanschauungsfragen berät im Auftrag der evangelischen Landeskirche.

Bischöfliches Generalvikariat Essen - Arbeitsstelle für Sekten- und Weltanschauungsfragen
Gary Albrecht, Klaus Gerhards
Zwölfling 16, 45127 Essen
Tel. 0201 / 22 04 28 0 oder 0201 / 22 04 610 

Die Arbeitsstelle für Sekten und Weltanschauungsfragen berät im Auftrag der katholischen Landeskirche.

Die Evangeliumskirche Glaubensgeneration, Duisburg e.V.

ist eine neue religiöse Vereinigung und wird von ihren Kritikern als Psychosekte bezeichnet. Ihre Arbeit kann dabei als demokratiefeindlich. bezeichnet werden. Die Ideologie dieser Gemeinschaft teilt Menschen in wertvolle und minder wertvolle Individuen ein, nämlich in jene die der Ideologie der Sekte nach, Lebenswert - „Gläubige“ und jene die Nutzlos - „Ungläubige“ sind. Ihr mittelfristiges Ziel ist die Errichtung eines christlichen Gotteststaates (Theokratie), wobei alle rechtsstaatlichen Mittel bis dahin ausgeschöpft werden sollen. Konkret heißt es die Umsetzung einer menschenverachtenden Lehre, die Etablierung einer strengen Hierarchie, die Unterminierung der Selbstbestimmung eines jeden Einzelnen, die de facto Ablösung des Rechtsstaates und die Unterwerfung aller Menschen unter dieses pseudo religiöse System.

Somit vertritt die Glaubensgeneration totalitäre Ziele, die gegen die menschliche Würde gerichtet sind und daher mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland kollidieren. Unser Anliegen ist die Entmystifizierung dieser Organisation und die Aufklärung ihrer Besucher und an ihr Interessierter. Unser Angebot richtet sich ebenfalls an staatliche Stellen und politische Parteien, die gleichermassen für die in den letzten Jahren stetig wachsende Problematik sensibilisiert werden sollen.
 
Bitte beachten Sie, dass es sich bei unserer Aktion um eine rein private Initiative handelt.
Wissen
Berühmte Juden
Literaturbesprechung
Antisemitische Vorfälle
Passion Christi
Glaubensgeneration
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"
Соломон ибн Верга, "Шевет Иегуда" (начало 16-го века)

Наша вера, и вера каждого еврея состоит в том, что если найдется человек, который соберет всех изгнанников Израиля, отстроит Храм, и которому все народы мира единодушно признают во имя Бога, то такого человека мы признаем нашим Мессией. И все стихи Писания, которые, как кажется, говорят иное, должно толковать в соответствии с названным принципом.
 

Image

"Nichtsdestoweniger sind die Juden nach dem Zeugnis der Apostel immer noch von Gott geliebt um der Väter willen; sind doch seine Gnadengaben und seine Berufung unwiderruflich. Mit den Propheten und mit demselben Apostel erwartet die Kirche den Tag, der nur Gott bekannt ist, an dem alle Völker mit einer Stimme den Herrn anrufen und ihm "Schulter an Schulter dienen" (Soph 3,9).

Da also das Christen und Juden gemeinsame geistliche Erbe so reich ist, will die Heilige Synode die gegenseitige Kenntnis und Achtung fördern, die vor allem die Frucht biblischer und theologischer Studien sowie des brüderlichen Gespräches ist.

Obgleich die jüdischen Obrigkeiten mit ihren Anhängern auf den Tod Christi gedrungen haben, kann man dennoch die Ereignisse seines Leidens weder allen damals lebenden Juden ohne Unterschied noch den heutigen Juden zur Last legen."

Zweites Vatikanische Konzil, Nostra Aetate

 

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus

Aktuell arrow Wissen arrow Glaubensgeneration arrow Pastor der Evangeliumskirche bestätigt Sektenvorwurf
© Dezember 2018 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum