Jerry's Geschichte

Ich wurde in einem konservativen jüdischen Haus erzogen, meine Eltern waren überlebende des Holocaust. Als Kind ging ich zur hebräischen Schule und befolgte die Feiertagstraditionen. Ich war immer stolz darauf, Jude zu sein, besonders nachdem ich Israel besucht hatte. Nach der Oberschule ging ich auf eine große Universität in Südkalifornien und studierte Maschinenbau. Während meinen Jahren an der Universität kam ich mit einer Anzahl von “wiedergeborenen Christen” in Kontakt. Meine Bekanntschaft und darauf folgenden Studien mit ihnen führten dazu, daß ich ein “wiedergeborener Christ” wurde.

Ich erfuhr eine sehr persönliche Beziehung zu G-tt. Ich war 4 Jahre lang sehr engagiert. Ich las jeden Abend in der Bibel und besuchte eine fundamentalistische Kirche mit dem Namen “Calvary Kapelle”, mindestens zweimal in der Woche. Während ich in meinem Glauben wuchs, begann ich, andere zu beeinflussen und leitete sogar meine eigene Bibelstudiengruppe. Weil ich auf dem Campus lebte, trat ich einer Organisation bei, die Campus Kreuzzug für Jesus hieß. Ich war sehr aktiv in dieser Gruppe, bekam Gruppenleiterausbildungen und ging zu “Aktionsgruppen”-Treffen. Bald leitete ich meine eigene “Aktionsgruppe”. Ich trat auch in christlichen Radio und Fernsehprogrammen auf, und sogar in zwei christlichen Filmen. Ich betrachtete mich nicht nur als “wiedergeborenen Christen”, sondern auch als “vollkommenen Juden”.

ImageEines Tages ging unsere ganze Fortgeschrittenen-Aktionsgruppe, um einen Rabbiner von “Jews for Judaism” zu hören, der eine Lesung zum Christentum hielt. Die Aufrichtigkeit, das Engagement und das große Wissen des Rabbiners beeindruckte uns alle. Aber da wir wußten, daß wir die “Wahrheit” hatten, forderten wir ihn in zahlreichen theologischen Punkten heraus. Zu meiner Verwunderung war er in der Lage, jeden zu beantworten. Nach der Lesung beschloß ich, daß ich bleiben und mit dem Rabbi reden würde. Wir sprachen die ganze Nacht, bis 4 Uhr Morgens. Der Rabbi war so engagiert, daß er sein Flugzeug verpaßte, um mit mir zu reden!

Mir wurde klar, daß ich selbst mit meinem jüdischen Hintergrund doch noch ein sehr begrenztes Verständnis davon hatte, was es bedeutet, ein Jude zu sein. Meine Annahme von Jesus war eine sehr einseitige Entscheidung gewesen. Ich wußte so viel von der christlichen Sichtweise, aber so wenig von der jüdischen. Als Christ war ich sehr dogmatisch, meine Ansicht war “ich werde zuhören, was du zu sagen hast, aber ich weiß, daß ich Recht habe.” Meine Begegnung mit diesem Rabbi machte mir klar, daß es zwei Seiten von jeder Geschichte gibt.

Ich begann, zu studieren und die Dinge nachzuprüfen. Christen fragten mich, “glaubst du, der Teufel hat dich ein wenig in die Finger bekommen?” Ich antwortete dann, daß ich nur das täte, was Jesus sagte, “frage, und dir wird geantwortet” und “suche, so wirst du finden.” Ich betete um Geleit, und andere beteten mit mir, daß ich auf den rechten Weg geleitet würde.

Meine Nachforschungen ergaben zahlreiche “Beweistexte” aus der christlichen Bibel, die auf einer falschen übersetzung basierten oder die aus dem Zusammenhang gerissen wurden. Je tiefer ich suchte, um so klarer wurde mir, daß ich möglicherweise einen Fehler gemacht hatte. Gleichzeitig verlangte ein anderer Teil von mir, “was ist mit all den Veränderungen in deinem Leben, die Wunder, die ich gesehen hatte, die Geschenke des ‘Heiligen Geistes’?” Wie könnte ich all das ignorieren? Mir wurde jedoch bewußt, daß alle diese Erfahrungen nicht einzigartig für das Christentum waren, sondern auch Menschen in anderen Religionen passierten. Die Leben von Menschen wurden auch im Bereich des Judentums verändert; Christen haben wohl kaum ein Monopol auf G-tt!

Ich praktiziere jetzt das Judentum auf die richtige und spirituelle Weise, und ich fühle mich G-tt viel näher als jemals zuvor. Ich weiß jetzt, was es bedeutet, ein Jude zu sein. Es ist wichtig, den Verstand zu benutzen, den G-tt mir gegeben hat, und seinem Wort so zu folgen, wie Er es vorgesehen hat. Ich kann nicht verstehen, wie jemand, der das Judentum wirklich begreift, jemals an Jesus Glauben könnte, es ist einfach kein Platz für Jesus im jüdischen Bild. Die Bibel warnt davor, den Gelüsten des Herzens zu folgen. Man muß bedenken, daß die meisten Leute die Bibel nicht genug verstehen, um eine aufgeklärte Entscheidung zu treffen. Wir schulden es uns selbst und G-tt, genau zu prüfen, und sicherzustellen, daß wir nicht etwas Unwahrem nachfolgen.

Jetzt bin ich wirklich ein vollkommener Jude: ein Glied in einer ungebrochenen Kette die zurückgeht zu Moses und Abraham.{moscomment}
 
-.png   +.png



Zu Jewish-Dating.de - Der kostenlosen, jüdischen Kontakt- und Singlebörse wechseln!

Juden fürs Judentum
Handbuch gegen Mission
Persöhnliche Erlebnisse
Argumente und Materialien
Jüdische Offensiven
Der Prophet Jesaja
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"
Judenmission Dossier
Der Messias des Judentums
Messianische Juden
Christliche Beweistexte
Die Passion Christi
Persönliche Erlebnisse

Image
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen

Es ist nicht vertretbar "Juden mit den außerhalb des biblischen Gottesglaubens stehenden Menschen und Völkern gleich zu stellen, noch den ihnen fehlenden Glauben an Jesus zum entscheidenden Kriterium für ihre Zugehörigkeit zu Gott und zum Bereich seines Heils zu erklären“

[...]

„Unbestritten bleibt für Paulus bei alledem, dass Israel auch weiterhin in besonderer Weise mit Gott verbunden ist, obwohl es sich in seiner Mehrheit der Botschaft von Jesus als seinem Messias und Herrn verschloss: Es ist aufgrund der ihm von Gott verliehenen Heilsgaben (Röm 9,4f) bleibend erwählt und damit Gottes Volk (Röm 11,2). Die weltweite Völkermission ist der endzeitlichen Sammlung Israels zugeordnet als deren Vorbedingung. Weder ist Israel vom Heil getrennt, noch ist es eingeebnet in die Völkerwelt – als ein Volk unter anderen. Grundsätzlich bleibt der Auftrag zur Sammlung Israels als des Gottesvolkes des Anfangs bestehen (Gal 2,7); aber er ist hinsichtlich seiner Durchführung geschieden vom Auftrag zur weltweiten Völkermission.“

Evenagelische Kirche in Deutschland - Denkschrift "Christen und Juden"

 
Der griechische Satiriker Lukian (Lucian) von Samosata (120-ca.180 n. Chr.) schrieb um das Jahr 170 De morte Peregrini, 11 "Übrigens verehrten diese Leute den bekannten Magus, der in Palästina deswegen gekreuzigt wurde, weil er diese neuen Mysterien in die Welt eingeführt hatte... Denn diese armen Leute haben sich in den Kopf gesetzt, dass sie mit Leib und Seele unsterblich werden, und in alle Ewigkeit leben würden: daher kommt es dann, dass sie den Tod verachten und viele von ihnen ihm sogar freiwillig in die Hände laufen. Überdies hat ihnen ihr erster Gesetzgeber beigebracht, dass sie untereinander alle Brüder würden, sobald sie den großen Schritt getan hätten, die griechischen Götter zu verleugnen, und ihre Knie vor jenem gekreuzigten Sophisten zu beugen, und nach seinen Gesetzen zu leben."
 
Podcast:

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus

Aktuell arrow Aktuell arrow Judentum arrow Juden fürs Judentum arrow Jerry's Geschichte
© November 2017 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum