Von Mission zum Dialog - Die innerchristliche Debatte seit 1945

Das Verhältnis zwischen Christentum und Judentum ist heute weitgehend von gegenseitiger Akzeptanz und Gesprächsbereitschaft geprägt. "Wir glauben an den Gott des Jesus von Nazaret, aber wir glauben nicht alle, dass Jesus von Nazaret Gott ist" - so könnte man den Grundkonsens des Dialogs beschreiben. Dennoch anerkennen einige liberale und reformorientierte Strömungen innerhalb des Judentums Jesus als Rabbi oder gar Propheten, der den Völkern den Gott Israels und seinen Willen bekannt gemacht hat und sie damit an Israels Verheißungsgeschichte teilhaben lässt.

Große Teile der christlichen Kirchen sehen sich heute als die "jüngeren Geschwister" des Judentums und lehnen die direkte oder indirekte Judenmission ab. Dabei sind sowohl historische als auch theologische Argumente ausschlaggebend. Zum wird das Fanal von Auschwitz nicht zuletzt auf einen jahrtausende alten Antijudaismus zurückgeführt. [1] Mit dem Abbruch dieser Tradition soll ein Neubeginn im jüdisch-christlichen Verhältnis ermöglicht werden.

Theologisch setzt sich bei den großen Kirchen ebenfalls die Meinung durch, dass Jesus als Jude einen Bund zwischen Gott und den Völkern geschlossen hat, ohne den Bund des Volkes Israels aufgehoben zu haben. So ist die Mission an Juden überflüssig, haben sie doch ihren eigenen Weg zu dem einen Gott der Christen und Juden. Trotzdem werden Bewegungen zur Judenmission von einer Reihe kirchlicher Institutionen gefördert. [2]


 
-.png

Main Menu
Aktuell
Wissen
Web
Kontakt
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"

Image

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus


© April 2017 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum