Mein Besuch bei den Juden für Jesus

Es war ein Samstag und ich lief durch die Duisburger Innenstadt, die Straße war voller Menschen, Luftballons und Plakaten. Die Menschen stießen so etwas wie Urlaute von sich und schrien etwas von Drogen und Ehebruch. Die Luftballons hangen lustlos in der Luft und die Plakate waren mehr oder weniger klar formuliert. Das müssen Christen sein, dachte ich mir. Ich war also angekommen. Angeführt wurde die Menge von einem Mann, mit einem großen Megaphon, er schrie Losungen in den Raum und freute sich darüber, dass die Menge hinter ihm alles wortgetreu wiedergab. Ich marschierte eine Weile mit und bemerkte zwei erschöpfte Gestalten, die Gestalten waren in grüne T-Shirts gekleidet und hatten ein grünes Plakat mitgebracht, dass sie stolz mit sich schleiften. Dies müssen Juden sein, dachte ich mir. Ich behielt Recht.

Ich näherte mich den beiden und schon wenige Sekunden später bemerkte ich einen dürren Mann mit einem Oberlippenbart. Er verteilte orange Broschüren die er mit zittrigen Händen, hastig aus seiner Tasche zog und diese den an ihm vorbei laufenden Passanten aufdrücken wollte. Eine bot er mir an und wir kamen ins Gespräch. Er erzählte mir davon, dass er Jude sei, von Jesus, von seiner Frau, von der er sich fast getrennt hätte, wenn nur nicht Jesus gewesen wäre und er fragte mich aus. Zum Glück konnte er im nach hinein unser Gespräch wortgetreu, dem Mann mit dem Megaphon übermitteln und ich durfte zu den „Juden für Jesus“, nach Essen kommen. Dies konnte ich mir nicht entgehen lassen, nicht zuletzt, weil ich mir dachte, dass bei 250 Millionen Dollar im Jahr, mindestens ein warmes Essen, eine Bibel mit David-Stern und vielleicht sogar ein paar interessante Thesen für meine Webseite herausspringen würden. Auch hier behielt ich Recht.

Es war Donnerstag, es war kalt, ich war müde und ich wusste, dass ich heute Leo wieder sehen würde. Ich dachte an die große Tasche mit den orangen Zetteln, an das grüne Plakat und an die müden Jungs, die das Plakat mitschleppen durften. Mich überkam ein Gefühl von Solidarität. Ich machte mich fertig für die Reise. In der Hoffnung ein paar typisch jüdisch-christliche Andenken abstauben zu können, nahm ich meinen Rucksack und meine Bibel mit. Ich betrat die Eingangshalle eines großen baptistischen Gemeindehaus, in dem verwarlosesten Raum haben sich die Juden für Jesus eingerichtet, ein paar Bücher ausgelegt und einen Overheadprojekt aufgebaut. Ich blickte in die Menge und mein Solidaritätsgefühl wurde stärker. Nur der hinterste Tisch schien nicht müde zu sein. Ich erkannte Leo und eine obskur wirkende Person. Leo winkte mir zu, der obskure Mann saß still auf seinem Platz. Er hatte die volle Rüstung eines echten Judenretters an. Eine „Juden für Jesus“ Mütze (mit einem blauen „Juden für Jesus“ Anstecker), ein „Juden für Jesus“ - T-Shirt, das offenscheinlich hastig übers Hemd gestülpt wurde und eine mit Bügelbildern überzogene Jeans-Jacke. Der Anblick war köstlich. Es war Avi Snyder.

Der Anblick entsprach wirklich dem Status dieses kleinen Mannes, der auch noch seine Frau mitgebracht hatte. Die ganze Zeit kritzelte er etwas unleserlich auf ein braunes Stück Papier. Und ich wusste, wer so ein T-Shirt trägt, der wird auch etwas zu sagen haben. Meine Müdigkeit schwand und ich hörte dem Vortag von Edi zu, der behauptete der Masoreten-Text der Thora, der in den Synagogen als Thora-Rolle ausliegt wäre schlechter, als der Text der Septuaginta, der griechischen übersetzung, die die Grundlage für die miserable russische Bibelübersetzung bildet. Er behauptete die griechische Sprache, sei reicher als die hebräische und legte um es zu beweisen, sogar eine Europakarte auf den Projektor. Auf der Karte erkannte ich schnell das Zeichen der Illuminaten, ein Auge innerhalb einer Pyramide. Edi erklärte, es wäre ein Zeichen für Gott und ich blickte noch mal rüber zu Avi, um mich zu vergewissern, dass ich wirklich bei den „Juden für Jesus“ bin. Danach konnte ich  nicht mehr ganz folgen und stellte mich auf ein langes Gespräch mit einem der kompetenten Vertreter der „messianischen Juden“ zu führen ein.

Zum Glück kam ich zu spät und Edis Vortrag dauerte nur noch wenige Stunden. Ein Kantinenwagen wurde vor unsere Nasen gestellt und man servierte uns türkische Würstchen, Kartoffeln und Salat. Zum Nachtisch gab es selbst gemachten Kuchen. Avi verschlang zwei Portionen, Leo feuerte ihn an. Jetzt war ich sicher, wer so viel isst, der wird einiges zu sagen haben. Ich schaute mich einwenig um, viele bekannte Gesichter aus der messianischen Szene waren hier vertreten. Kirill Swiderski, über den ich erst vor kurzem einen Artikel geschrieben hatte, war aber leider nicht dabei. Zu gern hätte ich mich mal mit Ihm unterhalten. Vielleicht hätte er mich auch in seine Wohnung in Düsseldorf eingeladen, „in der früher ein Nazi-Propagandist gelebt hatte und nun eine messianische Familie propagandiert“. Aber das sind nur Fantasien und Avi hat bereits seine Outfit geändert und sich hinter dem Projektor aufgebaut.

Er legte los, sprang rum und erzählte uns von vielen Beweisen im Tanach, dass Jesus wirklich der Messias sei, er sprach von den getäuschten Juden, von Rabbinern, die Jesus nur deswegen nicht anerkennen, weil sie sonst ihren Job verlieren würden und von einer Frau, die nach einem Gespräch mit ihm begonnen hatte an Jesus zu glauben. Ich zuckte meine Bibel, um mir ein paar Eselsohren an den interessanten Stellen zu machen. Avi sprang immer höher, rief Satzfetzen in den Raum und versuchte sogar ein paar Brocken Russisch in die Menge zu spucken. Dieser Mensch konnte unmöglich 7 Jahre in Russland gelebt haben, überlegte ich mir, ich war enttäuscht. Viel enttäuschter war ich über die von Avi aufgeführten Stellen. Ich kannte Sie alle schon und Avi gab nur das wieder, was auch schon auf der Webseite der „Juden für Jesus“ stand und längst wiederlegt wurde. Die Menge jubelte, weil Avi ein paar aus dem Zusammenhang gerissene Verse lesen lies. Der Höhepunkt war jedoch, der Vorwurf, dass man in den Synagogen das 53. Kapitel des Buches Jesaja niemals liest. Die Rabbiner hätten dies verboten. Nein, dieser Mensch hat keine Ahnung wovon er spricht, er hat keine Ahnung vom rabbinischen Judentum und ich vermute, er weiß nicht einmal genau was die Haftara ist. Ich konzentrierte mich darauf ein paar vernichtende Bibelstellen zu suchen, um diese dann auf Jesus umzubiegen. Aber zu einem echten theologischem Gespräch kam es nicht mehr. Stattdessen durfte ich mir von einem bärtigen Mann, dessen Namen ich nicht kannte, die  Geschichte Griechenlands und derer Philosophen anhören. Die Frage, ob wir den Geschlechtsverkehr mit jüngen Knabben, wie dies Platon anpries, nun erlauben sollen blieb unbeantwortet.

Irgendwann sagte mir Leo, dass man an alles glauben darf, man muss nur zu Jesus kommen. Irgendwo habe ich so etwas schon einmal gehört. Im alten Rom durfte man auch an alles glauben, Hauptsache man brachte den römischen Götzen auch noch Opfer dar. Leo drückte mir zum Abschied eine messianische Bibel in die Hand, womit meine Mission eigentlich erfolgreich erledigt wäre. Die Drohung mir da auch noch einen Gruß hinein zu schreiben, ließ wiederum ich unbeantwortet und steckte die Bibel in den mitgebrachten Rucksack.

Insgesamt sind die Kerle ein bunt gemischter Haufen, der vor nichts zurück schreckt, überlegte ich. An der einen Seite wird behauptet, die Rabbiner seien verlogen, Pharisäer Sektaner und die Kabbala schlecht. Auf der anderen Seite, versuchen Sie das Christentum und die christlichen Dogmen genau mit diesen "verlogenen" Lehren zu erklären und zitieren sogar aus dem wichtigsten Buch der Kabbala, dem Sohar. Mit einem Midrasch zu der Schöpfungsgeschichte hat mich dann ein anderer messianischer Jude versucht, ein zweites Mal nach Essen zu locken. Leider kannte ich den Midrasch schon und meine Müdigkeit wurde wieder größer.

 Ich fuhr nach Hause und dachte darüber nach, den Kaddisch für die messianischen Juden zu sprechen. Aber das war mir die Sache dann doch nicht wert.


Eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Kult und Missionsproblem und den Aussagen Avi Snyders, sowie der Juden für Jesus finden Sie auf folgenden Seiten:

Jesaja 53 - Der leidende Gottesknecht
Avi Snyder über die Taktiken der Rabbiner
Wie Juden für Jesus ihre Bewegung zu rechtfertigen versuchen
Евреи за Иисуса?
 
-.png

Main Menu
Aktuell
Wissen
Web
Kontakt
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"

Image

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus


© Mai 2017 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum