Juden für Jesus: Der Holocaust als Vorwand für Judenmission

Der nächste Schritt nach dem „Holocaust-Gedenktag“ heißt der Titel des aktuellen „Juden für Jesus“ Rundbriefs für Januar 2008. Der Holocaust weckt unweigerlich Gefühle in uns, ein Reflex den sich nicht nur die radikale „Tierrechtsorganisation“ Peta, in der Vergangenheit, zu nutze gemacht hat, in dem sie die Massentierhaltung mit dem Holocaust in Verbindung gebracht hat. Eine Geschmacklosigkeit, die sich einprägt.

Ins gleiche Horn schlagen dieses Jahr auch die „Juden für Jesus“. Avi Snyder, der „europäische Direktor“ lächelt dem Leser von einem Pamplet entgegen, dass explizit die Kinder der Täter zu Missionierung von Juden aufruft und sie in die Gemeinde der messianischen Juden einlädt. Der nächste Schritt nach dem Holocaust und der Erkenntnis, der durch das nationalsozialistische Regime begangenen Verbrechen, ist für ihn die Bekehrung zu Jesus und der damit einhergehende Beginn der Missionierung von Juden.

Nach den Schrecken des Krieges lebten in Deutschland praktisch keine Juden mehr. Die Gemeinden lagen brach. An gesundes jüdisches Leben war nicht mehr zu denken. Mit den Jahren erkannten die Kirchen, dass auch sie eine Schuld auf sich geladen hatten. Hitlers willige Vollstrecken waren gläubige Katholiken und Protestanten gewesen. Während der Nürnberger Prozesse beriefen sich einige Angeklagte explizit auf die Pläne Martin Luthers, die Juden zu vernichten. Die Erkenntnis der eigenen Schuld ließ die Kirchen ihre Rolle und Anteil an dem Terror-Regime der Nazis erkennen. Der Vatikan näherte sich Juden und Muslimen an, die Protestanten kodifizierten in ihrer Kirchenverfassung den Verzicht auf die Judenmission.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion, schaffte die Regierung Kohl, die Voraussetzungen für die Einreise von Juden aus den GUS-Staaten. Sie sollten, so der kühne Plan, das kollabierte jüdische Leben in Deutschland sanieren. Die Beziehung zwischen Juden und Deutschen schienen sich zu stabilisieren. Evangelische Pfarrer besuchten Synagogen, christliche Gemeinden reisten nach Israel. Aus Juden Christen zu machen, war nicht vorgesehen.

Judenmission kam erst wieder zur Sprache, als amerikanische und russische Missionare nach Deutschland strömten. Russische Juden waren eine leichte Beute für sie. 70 Jahre sowjetische Isolation, das Verbot jüdische Feste zu feiern und Bräuche zu leben, haben aus gläubigen Juden, bekennende Atheisten gemacht. Atheisten aus dem Nichtwissen, um die eigene Identität und Kultur.

Die Honorar-Missionare haben Zeit und sie haben Geld, um schmierige Texte über den Holocaust zu schreiben und Juden für ihre Ziele zu missbrauchen. Zu ihren Methoden gehören Besuche alter Menschen, sie halten sich vornehmlich dort auf wo der Tod lauert, wo Krankheit und Sucht den Menschen plagen. Echten Trost vermögen sie nicht zu spenden, unseren Schmerz um den Verlust unseres Volkes, den wir in den Öfen von Auschwitz, Treblinka und Sobibor erlitten haben, werden die Missionare, die sich bereits zu ihren Lebzeiten im Himmel sehen, kaum nachvollziehen, kaum nachfüllen können.

Meine aufrichtige Bitte, an die so genannten Juden für Jesus lautet: Lasst unsere Toten ruhen.

 
+.png

Main Menu
Aktuell
Wissen
Web
Kontakt
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"

Image

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus


© Dezember 2017 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum