Ralph Benatzky

Ralph Benatzky (* 5. Juni 1884 in Mährisch Budwitz; † 16. Oktober 1957 in Zürich), gebürtig Rudolph Josef František Benatzky, war ein österreichischer Komponist.

1899 trat er in die k.u.k. Kadettenanstalt in Wien ein. Als ausgemusterter Fähnrich wurde er 1904 Leutnant in einem Infanterie-Regimentwar und war in Prag und Kolomea in Galizien stationiert, bis er 1907 krankheitsbedingt beurlaubt und 1909 in Ruhestand versetzt wurde. Er studierte in Prag und Wien Germanistik, Philosophie und Musik und wurde mit einer Arbeit über „Goethe und das Volkslied“ in Wien zum Doktor der Philosophie promoviert. Im Wiener Kabarett „Hölle“ wurden 1908/09 seine ersten Chansons gesungen, er nannte sich nunmehr Ralph. Seine ersten Erfolge setzte er 1910 als Leiter des Kabaretts „Bonbonniere“ in München fort. Der Schüler von Antonín Dvorák in Prag und Felix Mottl in München begann, frech-frivole Lieder für das Kabarett zu schreiben, wobei auch die Liedtexte von ihm selbst stammten.

1909/10 lernte er die Diseuse Josma Selim kennen, deren Hauptkomponist und Klavierbegleiter er wurde und die er 1914 heiratete. Mit dem eigenen Chansonprogramm Heitere Muse trat er mit ihr in mehreren europäischen Hauptstädten auf. 1910 schrieb er seine erste Operette, der weitere folgten. Im selben Jahr wurde er musikalischer Leiter an der Münchner Kleinkunstbühne „Bonbonniere“, 1914/15 Co-Direktor und Oberspielleiter in der Bunten Bühne „Rideamus“ in Wien. Mit der Operette Liebe im Schnee konnte er 1916 seinen ersten großen Operettenerfolg am Ronacher Theater in Wien feiern.

 

Mit der Revue An alle im Großen Schauspielhaus begann 1924 seine Zusammenarbeit mit dem Regisseur Erik Charell in Berlin, wo er sich 1927 wegen der besseren Verdienstmöglichkeiten zusammen mit seiner Frau niederließ. Typischen Revueoperetten wie Casanova (1928), Die drei Musketiere (1929) folgte sein größter Erfolg Im weißen Rössl (1930). Benatzkys selbst war mit seinem bis heute berühmtesten Werk aus künstlerischer Sicht unzufrieden, der finanzielle Erfolg ermöglichte ihm aber den Kauf einer Villa in Thun (CH). Bereits 1932 verließ er Berlin und zog mit seiner zweiten Frau, der jüdischen Tänzerin Melanie „Mela“ Hoffmann nach Thun. Ihn ängstigte die politische Lage; hatte er doch schon 1924 das „hakenkreuzlerische Leben’ in seinem Tagebuch kommentiert: „‚Urgermanen‘ mit Wampe und Nackenspeck, mit rückwärts rasiertem und oben hahnenkammartig durch eine Scheitelfrisur gekrönte Schädel, […] arisch-arrogant, provinzlerisch gackernd.“[1] Andere Werke dieser Zeit waren Musiklustspiele wie Adieu Mimi (1926), Meine Schwester und ich (1930), Bezauberndes Fräulein (1933) und Das kleine Café (1934).

Zarah Leander bescherte er mit Axel an der Himmelstür im Theater an der Wien (1936; Gesangstexte von Hans Weigel) den ersten überregionalen Erfolg, der sie außerhalb ihrer skandinavischen Heimat bekannt machte. Als die Ufa sie engagierte, bestand sie auf Benatzky als Komponist für ihren ersten Musikfilm Zu neuen Ufern (1937). Er schrieb darin für sie die Evergreens Yes, Sir! und Ich steh im Regen.

Im Juni 1938 verließ er die Schweiz und ging nach Hollywood, wo er zuvor einen Vertrag mit Metro-Goldwyn-Mayer abgeschlossen hatte, den er dann aber wegen der schwierigen Arbeitsbedingungen wieder auflösen ließ. Nachdem ihm die Schweizer Staatsbürgerschaft verweigert wurde, emigrierte er 1940 endgültig in die USA und dirigierte dort täglich eine halbe Stunde seine Kapelle im Radiosender Whom. Er übersetzte amerikanische Texte wie Porgy and Bess, aber auch William Somerset Maugham und nahm gelegentlich an Konzertauftritten und Tourneen teil.

1948 ließ er sich in Zürich nieder. 1953 entstand sein autobiografisch gefärbter Roman In Dur und Moll. Er wurde auf eigenen Wunsch in Sankt Wolfgang im Salzkammergut, dem Spielort seiner bekanntesten Operette Im weißen Rössl, begraben.

 
-.png   +.png

Main Menu
Aktuell
Wissen
Web
Kontakt
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"

Image

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus


© Dezember 2017 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum