Yehudi Menuhin

Yehudi Menuhin, Baron Menuhin von Stoke d'Abernon (* 22. April 1916 in New York, N.Y.; † 12. März 1999Berlin) war ein US-amerikanischer, später britischer Violinist und Dirigent. Er gehörte zu den größten Geigenvirtuosen des 20. Jahrhunderts.

Yehudi Menuhin wurde am 22. April 1916 in New York geboren. Er wuchs in San Francisco auf. Seine Eltern jüdischen Glaubens stammten aus Gomel in Weißrussland. Bereits 1925 gab er sein erstes Solokonzert, weitere folgten 1926 in New York.

1927 zog er nach Paris und wirkte fortan auf europäischen Bühnen, dort besonders von der Fachwelt beachtet. Menuhin erreichte schließlich als Dreizehnjähriger seinen Durchbruch am Abend des 12. April 1929 mit dem „Konzert der Drei B“ (Bachs Violinkonzert E-Dur, Brahms' Violinkonzert und Beethovens Violinkonzert) und den Berliner Philharmonikern in der Berliner Philharmonie (vor den standing ovations herrschte im Saal minutenlang absolute Stille und Ergriffenheit). Der im Publikum sitzende Albert Einstein soll hinterher gesagt haben: „Jetzt weiß ich, dass es einen Gott im Himmel gibt“.

Seine Karriere als Konzertviolinist führte Menuhin anschließend um die ganze Welt. 1963 gründete er, unzufrieden mit dem Standard des Violinunterrichts in Großbritannien, eine eigene Violinschule in London (heute in Stoke d`Abernon). Neben seiner Konzerttätigkeit und späteren Arbeit als Dirigent (ab 1982 Chefdirigent des Royal Philharmonic Orchestra) hatte er stets auch ein Herz für die Bedürftigen der Welt. So gründete er 1977 in England die Konzertreihe „Live Music Now“, in der musikalischer Nachwuchs Auftrittsgelegenheiten in Einrichtungen bekommt, deren Bewohner keine Konzerte besuchen können (Altenheime, Krankenhäuser, Behindertenheime, Gefängnisse etc.) und die mittlerweile in mehr als einem Dutzend Ländern aktiv ist.

1999 gründete Yehudi Menuhin die „Yehudi Menuhin Stiftung Deutschland“. Die Arbeit der Stiftung trägt dazu bei, dass Kinder - insbesondere in sozialen Brennpunkten - in ihrer Kreativität gefördert, in ihrer Ausdrucksfähigkeit und ihrer Persönlichkeit gestärkt und in ihrer sozialen Kompetenz unterstützt werden.

Das Hauptprojekt der Yehudi-Menuhin-Stiftung ist MUS-E, das künstlerische Programm für Schulen. Einmal pro Woche bestreiten Künstler aus Theater, Tanz, Musik und bildender Kunst zwei Schulstunden im Kernbereich des Unterrichts unter Mitwirkung der Lehrer. MUS-E eröffnet Kindern den Zugang zu Kunst und macht erfahrbar, dass Vielfalt von Individualität und kultureller Herkunft jede Gemeinschaft bereichert. Europaweit engagieren sich 500 Künstler, fünfzig Koordinatoren (unter Mitwirkung von 1.000 Lehrern) und viele hundert ehrenamtlich aktive Menschen für MUS-E.

Yehudi Menuhin war wichtig, dass sich die Menschen an Musik erfreuen, da er die Auswirkung gemäß seinem Ausspruch sah: „Einige sagen, man könne ohne Musik, ohne Theater, ohne Gedichte, ohne Literatur leben. Aber das ist nicht so. Ich sage immer, von einer Musikschule kommen gewöhnlich keine Kriminellen.“ (Yehudi Menuhin, Rastede/1996)


Familie

Verheiratet war Menuhin in zweiter Ehe (19. Oktober 1947 bis 12. März 1999) mit der Primaballerina Diana Gould (* 12. November 1912 † 25. Januar 2003). Lady Menuhin gab 1947 auf dem Gipfel ihrer Ballettkarriere das Tanzen auf. Der persönliche Nachlaß der Menuhins wurde im Mai 2004 im Londoner Auktionshaus Sotheby's versteigert.

Yehudi Menuhin hatte vier Kinder - Krov und Zamira mit seiner ersten Frau (1938 - 1947) Nola Nicholas (der Tochter eines australischen Industriellen) und die zwei Söhne Gerard und Jeremy mit seiner zweiten Frau Diana Gould.

Dieser Artikel basiert auf den Inhalten der Wikipedia und steht daher unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Seine Autoren sind dem gleichnamigen Wikipedia-Artikel zu entnehmen.

 
-.png   +.png

Main Menu
Aktuell
Wissen
Web
Kontakt
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"

Image

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus


© Juli 2017 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum