Mel Brooks

Mel Brooks (* 28. Juni 1926 in Brooklyn, New York; eigentlich Melvin Kaminsky), ist ein US-amerikanischer Komiker und Regisseur. Bekannt ist er insbesondere für seine filmischen Parodien auf kommerziell erfolgreiche Filme.

Brooks Karriere begann nach dem 2. Weltkrieg als Stand-Up-Comedian. Er wurde von dem Komiker und Fernsehstar Sid Caesar entdeckt und als Sketch-Schreiber für Caesar engagiert. Während dieser Zeit lernte Brooks auch Carl Reiner kennen, mit dem er zusammen ab 1961 mehrere Comedy-Schallplatten aufnahm. 1965 schuf er zusammen mit Buck Henry die Fernsehserie Mini-Max. Der Erfolg dieser Reihe ermöglichte es Brooks, einen Produzenten für seinen ersten Spielfilm Frühling für Hitler (The Producers, 1968) zu finden. Trotz der gewagten Thematik – ein abgehalfterter jüdischer Broadwayproduzent versucht einen Betrug mit einem Musical über Adolf Hitler – wurde der Film ein Überraschungserfolg, der Brooks einen Oscar für das beste Originaldrehbuch einbrachte. Im Jahre 2001 hatte eine Musicalversion von The Producers am New Yorker Broadway Premiere und gewann 12 Tonys. Eine Verfilmung des Musicals wurde Ende 2005 veröffentlicht.

Nach dem Erfolg von The Producers wandte Brooks sich mit Die 12 Stühle einem traditionellen Komödienstoff zu, bevor er sich 1974 als Regisseur von Der wilde wilde Westen (Blazing Saddles) und Frankenstein Junior (Young Frankenstein) als Spezialist für Genre-Parodien bewies. Als debiler Gouverneur in Der wilde wilde Westen trat Brooks auch erstmals in einer größeren Rolle als Schauspieler in Erscheinung. In den folgenden Filmen trat Brooks dann häufiger als Hauptdarsteller, Regisseur und Drehbuchautor auf. Seine Filme parodierten Hitchcock-Filme (Höhenkoller), Science Fiction (Spaceballs) oder das Revival der Robin-Hood-Filme (Helden in Strumpfhosen) der frühen 1990er. Nebenher trat Brooks aber auch als Produzent von für ihn untypischen Filme wie Der Elefantenmensch von David Lynch auf.

Seit dem bescheidenen Erfolg seiner Dracula-Parodie Dracula – Tot aber glücklich im Jahre 1995 wurde es ruhiger um Brooks. Er trat nur noch in kleineren Gastrollen wie in der Fernsehserie Verrückt nach Dir auf, bis er dann Hollywood mit dem Erfolg der Musicalversion von The Producers überraschte.

Neben der Verfilmung von The Producers und einer Filmversion von Mini-Max (an der er aber nicht aktiv beteiligt ist) arbeitet Brooks Gerüchten zufolge an einem Drehbuch zu Spaceballs 2. Inzwischen spricht man davon, dass Spaceballs 2 nur als Zeichentrick-Serie realisiert wird. Die Serie wird nicht nur Star Wars aufs Korn nehmen, sondern auch Herr der Ringe und andere Filme.

Mel Brooks war 41 Jahre lang mit der Schauspielerin Anne Bancroft verheiratet, die am 6. Juni 2005 nach einer Krebskrankheit verstarb. Für beide war es die zweite Ehe.

Dieser Artikel basiert auf den Inhalten der Wikipedia und steht daher unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Seine Autoren sind dem gleichnamigen Wikipedia-Artikel zu entnehmen.
 
-.png   +.png

Main Menu
Aktuell
Wissen
Web
Kontakt
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"

Image

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus


© September 2017 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum