Volodia Teitelboim

Volodia Teitelboim (* 17. März 1916 in Chillán), eigentlich Valentín Teitelboim Volosky, ist ein chilenischer Kommunist und Schriftsteller.

Er wurde besonders als Freund von Pablo Neruda bekannt, über den er auch (ebenso wie über Jorge Luis Borges, Gabriela Mistral und Vicente Huidobro) eine Biographie verfasste.

1943 veröffentlichte er den Essay El amanecer del capitalismo y la conquista de América ("Das Heraufdämmern des Kapitalismus und die Eroberung Amerikas"). Eine Auswahl seiner literarischen Werke: Hijo del salitre ("Sohn des Salpeters", 1952), Pisagua. La semilla en la arena ("Pisagua. Das Samenkorn im Sand", 1957), El pan y las estrellas ("Das Brot und die Sterne", 1973), Pólvora del exilio ("Das Schießpulver des Exils", 1976) und La palabra y la sangre ("Das Wort und das Blut", 1986).

 

Dieser Artikel basiert auf den Inhalten der Wikipedia und steht daher unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Seine Autoren sind dem gleichnamigen Wikipedia-Artikel zu entnehmen.
 
-.png   +.png

Main Menu
Aktuell
Wissen
Web
Kontakt
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"

Image

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus


© Oktober 2017 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum