Jewgeni Ananjewitsch Chaldei

Jewgeni Ananjewitsch Chaldei (russisch Евгений Ананьевич Халдей; * 10./23. März 1917 in Jusowka, heute Donezk, Ukraine; † 6. Oktober 1997 in Moskau, Russland) war ein sowjetischer Fotograf. Als Kriegsberichterstatter begleitete er u.a. im April/Mai 1945 die Eroberung Berlins durch die sowjetischen Truppen. Seine Aufnahme vom Hissen der sowjetischen Fahne auf dem Reichstagsgebäude brachte ihm weltweite Berühmtheit ein.

Jewgeni Chaldei stammte aus einer jüdisch-ukrainischen Familie. Als er ein Jahr alt war, wurde seine Mutter bei einem Pogrom ermordet. Mit 12 Jahren begann er mit selbstgebastelten Hilfmitteln mit der Fotografie und startete 1933 eine Ausbildung zum Fotolaboranten in seiner Heimatstadt Stalino. 1936 wurde er als Fotograf bei der Nachrichtenagentur TASS angestellt.

Der Zweite Weltkrieg hinterließ Narben bei der Familie: 1941 und 1942 wurden Chaldeis Vater sowie seine drei Schwestern in Stalino von Deutschen ermordet. Er selbst begleitete ab Juni 1941 verschiedene Teilstreitkräfte der sowjetischen Armee an Kriegsschauplätzen als Fotograf. Nach der Eroberung Berlins durch die sowjetische Armee suchte er nach einem passenden Motiv mit hohem Symbolwert. Er erinnerte sich an das Bild von Joe Rosenthal, welches amerikanische Soldaten im Februar 1945 beim Aufstellen einer amerikanischen Fahne auf Iwo Jima zeigt. Vom Hausmeister der Agentur TASS erhielt er rote Tischdecken und ließ daraus bei einem befreundeten Schneider drei sowjetische Fahnen schneidern. Mit drei Soldaten, die er im Eingangsbereich des brennenden Reichstags traf, stieg er auf das Dach des Gebäudes und fotografierte sie beim Hissen der Fahne. Danach reiste er zurück nach Moskau. Erst dem Chefredakteur fiel auf, dass das Bild nicht unbearbeitet veröffentlicht werden konnte: Einer der Soldaten war ein Plünderer - er trug mehrere Armbanduhren. Neben dieser Retusche wurden auch die Rauchschwaden im Hintergrund des Bildes geschwärzt, sodass sie bedrohlicher wirken. In Wirklichkeit waren zwischen dem Ende der Kampfhandlungen und dem Zeitpunkt der Fotografie bereits mehrere Tage vergangen.

Nach der deutschen Kapitulation begleitete er die Nürnberger Prozesse und die Pariser Friedenskonferenz als Bildreporter. Seine jüdische Herkunft wurde ihm in den Nachkriegsjahren im Rahmen des „Kampfes gegen den Kosmopolitismus“ zum Verhängnis. Er wurde entlassen und fristete bis zum Tod von Josef Stalin ein Leben in Armut. 1957 wurde er von der Prawda eingestellt und 1972 erneut entlassen. Bis 1995 blieb Chaldei weitgehend in Vergessenheit. Die späte Würdigung seines Werkes erfolgte kurioserweise durch westliche Medien. Er wurde im selben Jahr zum Festival Visa nach Perpignan eingeladen und gefeiert. Bei diesem Anlass lernte er Joe Rosenthal 50 Jahre, nachdem ihn dessen Arbeit für das Reichstagsfoto inspirierte, persönlich kennen.

Jewgeni Chaldei starb 1997 in Moskau.
 
-.png   +.png

Main Menu
Aktuell
Wissen
Web
Kontakt
Evangeliumskirche Glaubensgeneration in Mission Gottesreich "Eine umfassende Übersicht über die Evangelikale Szene in Deutschland. Uneingeschränkt empfehlenswert!"

Image

Wir wehren uns gegen Judenmission

 

     
Juden & Jesus
                  
                                        
Antizionismus


Zionismus


© September 2017 Maschiach.de // Roman Gorbachov // Blog // Umsetzung // Datenschutzerklärung // Impressum